Keyboard

Keyboard, zusammengesetzt aus englisch key für »Schlüssel« und englisch board für »Brett«,

1) allgemein jede Tastatur, also nicht nur Klaviaturen bei Musikinstrumenten, sondern auch etwa bei Knopfakkordeon oder Computern

Keyboard

Keyboard (Fotolia)

2) übergeordneter Begriff für alle mit einer Tastatur in Klaviaturform ausgerüsteten Musikinstrumente; der Begriff wurde in diesem Sinn vor allem in Jazz und Rock verwendet, wenn ein Pianist oder Organist neben seinem Hauptinstrument auch andere Instrumente spielte, also neben Klavier etwa auch Orgel, Synthesizer, Cembalo usw. In den späten 1960er-Jahren wurde es üblich, dass Organisten neben der Hammond-Orgel auch wenigstens einen Synthesizer und ein elektrisches Klavier spielten; in den 1970er-Jahren bauten vielen Musiker so genannte Keyboard-Burgen auf, verwendeten also auf der Bühne neben Klavier und Orgel mehrere Synthesizer, um schnell auf mehrere Klänge zugreifen zu können.

3) Etwa seit den 1980er-Jahren Begriff für besonders reichhaltig ausgestattete Synthesizer, die meist auch über einen eingebauten Stereoverstärker und eingebaute Lautsprecher verfügten. Bedeutsamer aber ist für diese Instrumente, dass sie leicht programmiert werden und diese Styles genannten Programme gespeichert werden können. Die Styles enthalten nicht nur diverse Klangeinstellungen mitsamt einer Schlagzeugbegleitung, sondern den gesamten Formablauf und das komplette Arrangement eines Songs. Gedacht sind diese Keyboards einerseits für professionelle Alleinunterhalter, andererseits für Amateurmusiker. Auch in der Musikausbildung spielen diese Keyboards eine gewisse Rolle.