Memory Clamp

Memory Clamp, zusammengesetzt aus englisch memory für »Erinnerung« und clamp für »Klammer«, auch Memory Lock, Hilfsmittel, um einmal vorgenommene Einstellungen vornehmlich an Beckenständern zu sichern.

Beckenständer bestehen im Prinzip aus zwei ineinander geschobenen Rohren; die Höhe des Beckens und damit die Entfernung vom Drummer wird durch mehr oder weniger weites Herausziehen des inneren Rohres aus dem äußeren festgelegt; das innere Rohr wird durch einen am äußeren Rohr angebrachte Klemmring gesichert. Wird ein derartig konstruierter Beckenständer etwa nach einem Auftritt demontiert oder auch nur gänzlich eingeschoben, so geht diese Einstellung verloren. Um dies zu verhindern, kann auf das innere Rohr eine Memory Clamp geschoben werden. Diese besteht aus einem Metallring, dessen innerer Durchmesser im weniges größer als der Durchmesser des inneren Rohres des Beckenständers ist, durch eine tangential angebrachte Schraube aber auf dem Rohr festgeklemmt werden kann.

Zur Montage wird die Memory Clamp auf das innere Beckenrohr geschoben, aber noch nicht befestigt. Anschließend kann der Beckenständer eingestellt werden. Danach schiebt man die Memory Clamp nach unten, so dass sie auf dem unteren Rohr aufliegt. Nunmehr wird die Schraube der Klammer angezogen. Auch wenn der Beckenständer demontiert wird, kann die einmal gefundene Einstellung jederzeit wieder hergestellt werden, da die Klammer es verhindert, dass das innere Rohr zu weit in das äußere Rohr eingeschoben wird.

Memory Clamps kamen erstaunlicherweise erst seit Anfang der 1980er-Jahre in Gebrauch, gehören aber längst zur Grundausstattung von Beckenständern. Es gibt sie wie die andere Hardware in diversen Ausführungen.