Orff-Instrumentarium

Orff-Instrumentarium, Bezeichnung für die von dem deutschen Komponisten Carl Orff (* 1895, † 1982) in seiner Schrift »Orff-Schulwerk« (1930-35) genannten Gruppen verschiedener Instrumente

Da Carl Orff mit seinem »Schulwerk« pädagogische Absichten verfolgte, beschränkte er die Auswahl auf Instrumente, die sich für das Musizieren in Gruppen von Kindern eigneten. In erster Linie gehörte natürlich der körperliche Ausdruck in Form von Klatschen mit den Händen und Stampfen mit den Füßen dazu. Daneben aber nahm Orff eine Reihe von herkömmlichen Instrumente ein das »Schulwerk« auf: ungestimmte Schlaginstrumente wie Stäbe (Claves), Kastagnetten, Triangel, Rasseln, Becken, verschiedene Trommeln, gestimmte Schlaginstrumente wie Pauke, Tom-Toms, Xylophone und Metallophone, Streich- und Zupfinstrument wie Gambe, Fiedel, Violoncello und Kontrabass beziehungsweise Gitarre, Laute und Psalter und schließlich Blasinstrumente wie Blockflöte, Krummhorn und Rauschpfeife. Einige Instrumente entwarf Orff zusammen mit dem Klavierbauer K. Maedler, um sie den Gegebenheiten des Musizierens in der Gruppe anzupassen. Ohnehin ist das Orff-Instrumentarium der gestellten Aufgabe angepasst. Zum Teil sind die Instrumente kleiner, es gibt diatonische und chromatische – etwa bei den Stabspielen –, wenn sie nicht ohnehin im Tonumfang reduziert sind – im Extremfall auf einen einzigen Ton. So kann jedes Kind im Ensemble eine Aufgabe übernehmen, die seinem Entwicklungs- wie Ausbildungsstand entspricht.

Das Orff-Instrumentarium fand schnell Anklang in der musikalischen Ausbildung von Kindern, zumal in Kindergärten und der Primarstufe der allgemeinbildenden Schulen. Meistens wird hier aber der Umfang des Instrumentariums auf die Schlaginstrumente reduziert, als Melodieinstrumente treten lediglich die Stabspiele und die Blockflöten hinzu. Das Orff-Instrumentarium spielt auch eine bedeutende Rolle in der Musiktherapie.

In den Jahren 1950 bis 1954 überarbeitete Orff gemeinsam mit G. Keetmann sein »Schulwerk«. Dieses umfasst fünf Bände.

Literatur

Keller, Wilhelm: Einführung in »Musik für Kinder«; Mainz 1954
Orff, Gertrud: Die Orff-Musiktherapie; München 1974