Plektrum

Plektrum oder Plektron, englisch: plectrum, aber auch (flat-)pick, von altgriechisch plektron, Stäbchen oder Blättchen zum Anreißen der Saiten von Zupfinstrumenten wie Gitarren, Mandolinen und Zithern.

Plektrum-E-Gitarre

Plektrum für elektrische Gitarre (Fotolia)

Plektren – so die Mehrzahl – bestehen zumeist aus Plastikmaterial verschiedener Stärke, doch werden diese Spielhilfen aus vielerlei Material gefertigt: Metall, Holz, Elfenbein, Horn, Hartfilz und sogar Stein. Das gängige Plektrum zum Spiel von Gitarren – annähernd tropfenförmig oder auch abgerundet dreieckig und etwa von der Größe einer Münze – wird zwischen Daumen und Zeigefinger der Spielhand gehalten. Das Material und die Stellung des Plektrums zur Saite ergeben jeweils einen spezifischen Klang. Die Saite wird dabei nicht nur von oben, sondern im Wechselschlag (Mandolinenschlag) von oben und von unten angerissen (aus der Sicht des Instrumentalisten). Als Effekt wird auch mit der Kante des Plektrums auf der Saite entlanggefahren; der zu hörende Klang ergibt sich dabei vor allem aus der Beschaffenheit der Saite. Eine besondere Form stellen die so genannten Finger Picks dar, die auf Daumen und Finger aufgesteckt werden.

In anderen Musikkulturen, etwa in Asien, sind Plektren für Zupfinstrument oft so groß, dass sie nicht nur zwischen Daumen und Fingern, sondern in der Hand gehalten werden können; sie weisen deshalb auch andere Formen auf.