Preset

Preset, von englisch to preset für »vorher einstellen«, allgemeine Voreinstellungen bei elektronischen Musikinstrumenten wie Synthesizern, Orgeln, Pianos, Drum-Computern, Masterkeyboards und Effektgeräten, aber auch in Musiksoftware; sie sind vergleichbar mit Registern und den festen und freien Kombinationen bei herkömmlichen Orgeln.

Technisch bestehen Presets aus einer mehr oder weniger großen Tasten, denen ab Werk eingestellte Klangprogramme zugeordnet sind. Diese Klänge sind in so genannten Bänken organisiert: Jede Bank hält dann beispielsweise acht Klangprogramme bereit. Zwischen denen Bänken wird mit weiteren Tasten hin- und hergeschalt. So kann ein Synthesizer beispielsweise acht Bänke zu je acht Klangprogrammen, also insgesamt 64 Presets zur Verfügung stellen. Bei manchen Synthesizern, so genannten Preset-Synthesizern, können die Presets nicht verändert werden, bei anderen kann der Nutzer des jeweiligen Instrumentes einen Teil der Presets verändern und die geänderten Klangprogramme auch speichern, bei wieder anderen können alle Presets durch eigenen Einstellungen ersetzt werden. In aller Regel ist eine Reset-Möglichkeit vorgesehen, mit deren Hilfe die Werks-Presets wieder hergestellt werden können.

Seit Einführung von General MIDI gibt es Synthesizer, deren Presets diesem Standard entsprechen, also beispielsweise auf dem ersten Speicherplatz der ersten Bank der Klangprogramme das Klavier enthalten. Dies macht den leichten Austausch von MIDI-Dateien möglich: Jeder Synthesizer, der den General-MDI-Standard unterstützt, setzt dann den Klavierklang ein, wenn Klangprogramm 1 auf Bankplatz 1 sitzt.

Welches Preset gerade aktiv ist, wird von den Geräten meist in einem mehr oder weniger großen LCD-Display angezeigt; die Namen der Presets nennen entweder das Instrument selbst – also etwa »Klavier«, »Flute«, »Trumpet« usw. – oder aber phantasievolle Namen, die dem Nutzer etwa den zu erwartenden Klang ahnen lassen: »Whyter Shade« könnte bei einer Orgel einen Orgelklang anzeigen, wie ihn die Rockband Procol Harum bei dem Song »A Whiter Shade of Pale« verwendete, »Saw Tooth« bei einem Synthesizer einen einfachen Sägezahn-Klang. Bei Drum-Computern und Rhythmusboxen sind auch bestimmte Rhythmen voreingestellt. Masterkeyboards bieten die Möglichkeit, sämtliche Einstellungen Presets zu speichern, elektronische Hallgeräte erlauben es, zwischen verschiedenen voreingestellten Hall- und Echo-Arten wie auch Hallräumen zu wählen.