Quartventil

Quartventil, zusätzliches Ventil bei einigen Blasinstrumenten, um über eine tiefere Stimmung des Instrumentes den Tonumfang zu erweitern und damit bestimmte Obertöne, die in den eigentlichen Bereich des jeweiligen Instrumentes reichen, überhaupt zugänglich zu machen.

Quartventil (Kreis) an einer Posaune

Quartventil (Kreis) an einer Posaune

Quartventile gibt es etwa bei Posaunen und Tuben. Bei einer Tenorposaune beispielsweise – die normalerweise kein Ventil aufweist – kann durch den Einbau eines zusätzlichen Rohrbogens die schwingende Luftsäule verlängert werden. Dieser Rohrbogen wird mittels eines Ventils – eben des Quartventils – in die eigentliche Luftsäule einbezogen oder wieder herausgenommen werden. Wird der zusätzliche Bogen einbezogen, so ermöglicht die damit verbundene niedrigere Grundstimmung, die auf diesem tieferen Grundton basierenden Obertöne, das sind die Töne des bei normaler Stimmung ersten und zweiten Oberton liegenden Töne, spielen zu können. Damit wird das Instrument auch für die tieferen Töne seines eigentlichen Bereiches brauchbar.

Für das Quartventil werden in aller Regel Drehventile eingebaut, bei Posaunen kommen aber auch Thayer-Ventile, benannt nach ihrem Erfinder Orla Ed Thayer, zum Einsatz. Diese Ventile bieten seit etwa 1976 eine Alternative zu den von Christina Friedrich Sattler ursprünglich für den gleichen Zweck vorgesehenen Drehventilen.