Querriegel

Querriegel, auch Stegbrett, Bauteil an akustischen Gitarren, Theorben, Lauten und theorbierten Lauten, mitunter auch als Steg bezeichnet, obwohl dies nicht ganz korrekt ist.

Querriegel einer akustischen Gitarre (Fotolia)

Querriegel einer akustischen Gitarre (Fotolia)

Der Querriegel besteht aus einem Streifen meist dunklem Hartholz wie Palisander oder Ebenholz; der Streifen wird quer zum Verlauf der Saiten auf die Decke des Instrumentes aufgeleimt und kann nicht verstellt werden. Der Querriegel trägt den eigentlichen Steg und dient meist auch der Befestigung der Saiten. Der Steg kann aus hellem, harten Holz bestehen, wird oft aber aus Kunststoff, Bein (Knochen) oder auch Elfenbein gefertigt und als Ganzes in eine im Querriegel befindliche Nut gesteckt; er wird nicht verleimt. Die Saiten werden entweder durch im Querriegel eingebrachte Bohrungen geführt und dort auf spezielle Weise verknotet, oder aber mittels einer kleinen Schlaufe in Stifte eingehängt, die dann ihrerseits in hinter dem Steg in den Querriegel gebohrte Löcher gesteckt werden.
Aufgabe der Kombination von Steg und Querriegel ist es, die Schwingungen der Saiten auf den Korpus des Instrumentes zu leiten. Aus diesem Grund ist beim Bau des Instrumentes der Anpassung des Querriegels auf die Decke größte Aufmerksamkeit zu widmen.

Bei manchen mit Piezo-Tonabnehmern versehenen akustischen Gitarren wird der Tonabnehmer in den Querriegel eingebaut, während es bei elektrischen Gitarren herkömmlicher Bauart Querriegel in der beschriebenen Form nicht gibt.

Literatur

Evans, Mary Anne/Evans, Tom: Guitars – Music, History, Construction and Players; New York/London 1977, 31979