Schallröhre

Schallröhre, Resonator aller Blasinstrumente

Die Schallröhre aus diversen Materialien wie Blech oder Holz umschließt die Luft, die sich im Inneren der Röhre befindet. Die Menge der Luft bestimmt tiefsten möglichen Ton, Klang und Überblasverhalten, wobei es stets auf Länge und Form der Röhre ankommt. Die Länge der Schallröhre ist direkt ursächlich für den tiefsten möglichen Ton. Je länger eine Schallröhre ist, desto tiefer ist der Ton, der mit ihr überhaupt erzeugt werden kann. Die Form der Röhre gibt Aufschluss über das Überblasverhalten: Zylindrische Formen überblasen in die Duodezime, konische in die Oktave. Die Mensur – also das Verhältnis von Lägen zu Weite der Röhre – schließlich bestimmt Art und Verteilung der Obertöne, mithin also den Klang.

Schallröhren können verlängert werden – etwa bei Blechblasinstrumenten wie Trompete und Posaune –, indem die Schallröhre mit Zügen oder zusätzliche, durch Ventile einschaltbare Bögen versehen wird. Bei Holzblasinstrumenten ergibt sich die größte Länge, wenn alle Grifflöcher geschlossen sind; hier wird die Länge der Schallröhre verkürzt – und damit die Frequenz erhöht – indem Grifflöcher geöffnet werden.

Schallröhren können in eine Stürze münden, meist ein hyperbolisch geformtes Stück Blech.