Schnecke

Schnecke, aus einem massiven Stück Ahornholz geschnitztes Abschlussstück für die Hälse von Violinen, Violen, Violoncelli und Kontrabass; die bei einigen Viole da braccio sowie bei den meisten Gamben zu findenden Menschen- und Tierköpfe werden der Einfachheit halber häufig ebenfalls als Schnecke bezeichnet. Bei den Viole da gamba sind indes die Schnecken als Halsabschluss nicht üblich.

Wirbelkasten einer Violine mit Schnecke als Halsabschluss (Fotolia)

Wirbelkasten einer Violine mit Schnecke als Halsabschluss (Fotolia)

Schnecke und Hals wie auch der in den Korpus des Instrumentes reichende Klotz bestehen dabei aus einem einzigen Stück Holz. Auf diesen Hals wird das Griffbrett aufgeleimt. Die Präzision der Säge- und Schnitzarbeit für die Schnecke wird als Qualitätsbeleg für die handwerkliche Ausarbeitung des Instrumentes angesehen.

Die stilisierte Form der Schnecke geht auf entsprechende Formen in der Architektur zurück. Diese Voluten – von lateinisch für das »Gerollte« – genannten Ornamente finden sich an Bauwerken insbesondere der Barockzeit, waren aber schon in der Keramik der griechischen Antike gängig.