Spannreifen

Spannreifen, englisch »hoop«, Bauteil an Membranophonen (Trommeln, Pauken), das dem Spannen des Felles dient.

Um eine Fell durch Anschlag zum Klingen zu bringen, muss es über einen Resonanzkörper gespannt werden. In aller Regel ist dieser Resonanzköper rund, wenn es auch Beispiele eckiger Membranophone gibt. Das Fell kann ohne weiteres über den Rand des Resonanzkörpers gelegt und beispielsweise mit einer aus einem Seil bestehenden Verschnürung gespannt werden; dazu werden in den Rand des Felles Löcher gebührt, durch die die Seilverschnürung gezogen wird. Diese Art der Fellspannung wird bis heute bei Trommeln einfacher Bauart angewendet.

Bei Trommeln und Paukern moderner Bauart wird zur Spannung der Felle jedoch ein Spannreifen verwendet. Der Spannreifen hat einen geringfügig größeren Innendurchmesser als der Außendurchmesser der Trommel. Das konfektionierte, als auf den Durchmesser der Trommel exakt angepasste Fell wird auf den Trommelrand gelegt, darauf der Spannreifen. Im Spannreifen befinden sich je nach Durchmesser vier, sechs, acht oder zehn Löcher, durch die die Spannschrauben gesteckt werden und in die außen an der Trommelzarge befestigten Böckchen geschraubt werden. Durch mehr oder weniger starkes Anziehen der Stimmschrauben drückt der Spannreifen mehr oder weniger stark auf den ausgebildeten Rand des Felles und spannt es dadurch entsprechend. Starkes Spannen erhöht den Ton der Trommel, schwaches senkt ihn.

Der Spannreifen selbst kann aus Holz oder Metall bestehen. Bei Trommeln moderner Bauart werden Spannreifen aus Stahl gepresst, höherwertige Spannreifen aus Stahl gegossen, gelegentlich kommen auch andere Metalle zum Einsatz. Spannreifen aus Metall erlauben Spielweisen wie Rim Shot, die sich bei Spannreifen aus Holz nicht empfehlen.