Sustain (Saiteninstrumente)

Sustain, von englisch sustain für »stützen, tragen«, mehr oder weniger ausgeprägte Eigenschaft von Saiteninstrumenten, die gezupft werden, den Ton möglichst lange in gleichbleibender Lautstärke halten zu können; dies ist insbesondere bei elektrischen Gitarren und Bässen der Fall.

Bei Saiteninstrumenten, die gezupft werden, geht der Einschwingungsvorgang – ausgelöst vom dem Zupfen der Saiten – sofort in den Ausschwingungsvorgang über. Es gibt also kein Halte-Niveau, das bei Synthesizern Sustain genannt wird. Vielmehr ist es erwünscht, dass der Ausschwingungsvorgang möglichst lange dauert, damit nach dem Zupfen der Ton nicht sofort verklingt, sondern über einen gewissen Zeitraum sein Lautstärke-Niveau einigermaßen hält.
Die Länge dieses Zeitraums hängt von der Gestaltung des Zupfinstrumentes ab: Bei so genannten akustischen Instrument sorgt der hohle Korpus als Resonanzraum für eine gewisse Dauer des Ausschwingens. Bei elektrischen Instrumenten, deren Korpus mehr oder weniger massiv ist – also beispielsweise Solidbody-Gitarren und –Bässe – gibt es dagegen keinen Resonanzkörper; die Amplitude der Saitenschwingung wird direkt nach Anschlag der Saite kontinuierlich kleiner. Das Material, so auch die Holzart, aus dem das jeweilige Instrument gefertigt wurde, spielt dabei keine Rolle, zumal die Schwingung vorrangig, wenn auch in nur sehr geringem Maße, vom Hals übernommen wird.
In den 1980er-Jahren wurde seitens der Musiker, insbesondere der Bassisten, größter Wert auf ein langes Sustain gelegt, während dies in den 1960er-Jahren keine Rolle spielte und auch in späteren Jahrzehnten nicht unbedingt im Vordergrund stand. Dies hängt mit den in den 1980er-Jahren bevorzugten Spieltechniken ab: Im Funk der 1980er-Jahre beispielsweise mit seinen mitunter extrem kurzen Saiten-Anschlägen war ein langes Sustain natürlich eher erwünscht als im Beat der 1960er-Jahre.
Es sei nicht verschwiegen, dass die Frage des langen Sustains auch stets mit ein wenig Mystik umgeben ist. Die meisten Zuhörer hören den Unterschied – wenn überhaupt vorhanden – zwischen kurzem und langem Sustain nicht, und die meistens Bassisten haben eher Schwierigkeiten, unerwünschte Schwingungen ihres Instrumentes zu unterdrücken. Ohnehin fehlt ein Maß, was ein langes Sustain gegenüber einem kurzen bedeutet.

Literatur


Zollner, Manfred: Phsyik der Elektrogitarre; Regensburg 2014, 2 Bände