Aida-Trompete

Aida-Trompete, Aerophon (Polsterzungeninstrument, Blechblasinstrument), Trompete, die der italienische Komponist Giuseppe Verdi für die Uraufführung seiner Oper »Aida« (1871) bauen ließ.

Da die Oper in Ägypten uraufgeführt werden sollte, suchte Verdi nach einer Möglichkeit, für den in der Oper stattfindenden Triumphmarsch möglichst authentisch wirkende Trompeten zu verwenden. Er fand Anregungen in antiker Literatur und in antiken Abbildungen. In Verdis Auftrag baute der Pariser Blasinstrumentenbauer Adolphe Sax mehrere Instrumente.

Die Aida-Trompete ist zwischen 130 und 150 Zentimeter lang und mit einem, zwei oder drei Ventilen ausgestattet. Das Rohr verläuft über den größten Teil seiner Länge zylindrisch und geht nach einem kurzen Stück mit konischem Verlauf abrupt in eine kegelförmige Stürze über. Die Trompeten sind in As, B, H oder C gestimmt. Außer Verdi hat kein anderer Komponist diese Trompeten je wieder verlangt.