Bassposaune

Bassposaune, Aerophon (Polsterzungeninstrument, Blechblasinstrument), für den Bassbereich optimierte Posaune

Bassposaune1KL
Die Bassposaune ist im Grunde eine Tenorposaune, die für den Bassbereich modifiziert wurde. So ist die Bohrung geringfügig weiter, die Stürze größer und neben einem Quartventil wird auch ein Quintventil eingebaut. Es gibt Bauformen des Instrumentes, bei dem die Ventile nur in Abhängigkeit voneinander betätigt werden können, bei einer zweiten Bauform könne diese auch jedes für sich eingesetzt werden. Äußerlich ist die Bassposaune an den zwei Ventilen – Drehventile oder Thayer-Ventile – sowie an zusätzlichen Rohrbögen zu erkennen.

Das Instrument ist wie die Tenorposaune in B gestimmt. Der Tonumfang reicht von nominell 2B bis c2. Da die tiefen Töne sehr schwer spielbar sind, wird meist 1E als tiefster Ton angegeben. Das Quart- und Quintventil ändert die Stimmung des Instrumentes in der Regel auf Es und D. Stimmen für die Bassposaune werden im Bass- oder Tenorschlüssel notiert.

Die Bassposaune wird im Jazz hier und da verwendet, ein bekannter deutscher Instrumentalist war der Big-Band-Leader Peter Herbolzheimer (* 1935, † 2010).