Didgeridoo

Didgeridoo, englische Schreibweise für Didjeridu, Aerophon (Blasinstrument, Polsterzungeninstrument), Holztrompete der Ureinwohner Nordaustraliens; der Name des Instruments ahmt onomatopoetisch den Klang des Instrumentes nach. Es gibt in der Sprache der Ureinwohner noch diverse andere Namen für das Instrument.

Didgeridoo

Didgeridoo (Fotolia)

Die originalen Trompeten bestehen aus von Termiten ausgehöhlten Ästen des Eukalyptusbaumes. Die Länge beträgt zwischen einem und zweieinhalb Metern, der Durchmesser des Astes zwischen fünf und weniger als zehn Zentimetern. Von einer eigentlichen Bohrung im Sinne europäischer Blasinstrumente kann nicht gesprochen werden, da das Rohr weder eindeutig zylindrisch noch mehr oder weniger eindeutig konisch geformt ist. Vielmehr ist das innere Rohr ebenso unregelmäßig geformt, wie die äußere Form des Astes dies vorgibt. In der Regel sind Didgeridoos zwar eher gerade, doch gibt es auch leicht gebogene Instrumente. Ein eigentliches Mundstück gibt es nicht, doch wird der Rand des Anblasloches mitunter mit einem Ring aus Wachs versehen.

Das Didgeridoo wird wie ein europäisches Blechblasinstrument angeblasen, jedoch mit sehr schwach gespannten Lippen. Auf diese Weise erzeugt der Spieler – das Instrument wird ausschließlich von Männern gespielt – einen tiefen Bordunton, den er durch die Steuerung des Luftstromes beeinflussen kann. Wesentliches Element des Didgeridoo-Spiels ist die Zirkularatmung, unter deren Einsatz ein ständiger, zwischen C und G liegender Ton erzeugt werden kann. Leichte Veränderungen des Anblasens bewirken Änderungen des erzeugten Klangs wie auch gleitende Veränderungen der Frequenz des Tones. Der Spieler überlagert den Bordunton mit diversen anderen Tönen wie Summtönen, Krächz- und Gurgellauten. Aus Grundton und diesen überlagerten Geräuschen ergibt sich ein kompliziertes Stimmengemisch.
Die rhythmische Textur, die Sprachcodes, aber auch Imitation von Tierlauten enthalten kann, gibt Tänzern und Sängern Anhaltspunkte für die eigene Aktion. Eingesetzt wird das Didgeridoo bei diversen festlichen Anlässen.

Bemerkenswert ist, dass das Spiel des Instrumentes in allen Facetten mündlich tradiert wird. Wenn es auch relativ einfach ist, auf der Trompete einen Ton zu erzeugen, so erfordert das Erlernen der diversen Spieltechniken und die Bedeutung der formal strukturierten Rhythmen ein langes Training und auch ein zuverlässiges Gedächtnis.

Das Didgeridoo wird natürlich längst industriell hergestellt und beispielsweise an Touristen verkauft, oft dann auch mit archaischen Zeichnungen versehen, obwohl die originalen Instrumente oft ohne jeden Schmuck auskommen.