Flageolett

Flageolett, von französisch für »kleine Flöte«, auch flauto piccolo, französisch: flageolet, englisch: flageolet, Aerophon (Blasinstrument, Kernspaltflöte), kleine Blockflöte

Das Flageolett entstand gegen Ende des 16. Jahrhunderts in Frankreich. Es handelt sich bei dem Instrument um eine kleine Blockflöte, die in der Tonlage noch eine Quinte über der Sopranblockflöte steht. Das Rohr hat vier Grifflöcher auf der Vorderseite und zwei Daumenlöcher auf der Rückseite. Das Mundstück der Flöte, der so genannte Schnabel, wurde häufig aus Horn oder Elfenbein angefertigt.

Das kleine Instrument war besonders in Frankreich und England verbreitet und wurde in der Tanzmusik verwendet. Bis gegen Ende des 18. Jahrhunderts war in England das so genannte englische Flageolett entstanden. Es wich in einigen Details von dem ursprünglichen Instrument ab, hatte sechs Grifflöcher auf der Vorderseite des Rohrs und nur ein Daumenloch. Insgesamt ist das englische Flageolett größer und hat daher auch einige wenige Klappen.

In der Kunstmusik, insbesondere der Oper, fand das Flageolett vereinzelt Verwendung, dann allerdings unter der Bezeichnung flauto piccolo.

Werke

Georg Friedrich Händel: Rinaldo (1711)
Christoph Willilbald Gluck: La recontre imprévue (1764)
Wolfgang Amadeus Mozart: Entführung aus dem Serail (1782)