Mundorgel

Mundorgel, Aerophon (Blasinstrument, Durchschlagzungeninstrument), Harmonikainstrument, das in China, Japan und Südostasien verbreitet ist und verschiedene Namen hat; in China wird die Mundorgel Sheng genannt, in Japan Sho, in den Regionen Südostasiens Khaen, (Laos) oder Naw und Qeej (Thailand).

Wenn es auch diverse Abweichungen in der Ausgestaltung der Instrumente bezüglich des Materials gibt, so besteht eine Mundorgel im Wesentlichen immer aus zwei Gruppen von Bauteilen: Aus einer meist mehr oder weniger runden Windkammer, in die der Spieler über ein Mundstück bläst, und den aus dieser Windkammer nach oben ragenden Pfeifen, in denen sich die Durchschlagzungen aus Holz oder Metall befinden.

Mundorgel

Mundorgel (Fotolia)

Die chinesische Form der Mundorgel hat eine Windkammer aus Metall, Ton oder Holz (früher wurde auch ein ausgehöhlter und getrockneter Kürbis verwendet), in der in kreisförmiger Anordnung sich bis zu 17 Pfeifen aus Holz oder Bambus befinden. In die Röhren sind Grifflöcher gebohrt, oberhalb derer sich die Zungen befinden. Die Zungen schwingen unter Druck- wie Saugluft, doch müssen dazu die Grifflöcher geschlossen sein; bei offenen Grifflöchern bleiben die Zungen stumm. Von ähnlicher Bauart ist die japanische Sho, die 15 klingende und zwei stumme Pfeifen hat.

Bei der laotischen Form der Mundorgel sind die Pfeifen nebeneinander – etwa wie bei einer südamerikanischen Panflöte – angeordnet und stecken in einem Windkasten. Die drei Formen der Mundorgel sind Khaen hok mit sechs, Khaen jet mit 14, Khaen baet mit 16 und Khaen gao mit 18 Pfeifen. Die Peifen sind halbtonlos pentatonisch gestimmt. Der Instrumentalist spielt meist mehrere Pfeifen gleichzeitig, wobei ein oder zwei Pfeifen einen Borduntöne liefern. Der Klang der Mundorgeln ähnelt sehr dem der europäischen Harmonikainstrumente. Die mit den Mundorgeln gespielte Musik basiert auf den Sprachen, die als Tonhöhensprachen auf das Instrument übertragen wurden; so lassen sich die Töne geradezu »lesen«.

Es ist nicht ganz klar, ob die Mundorgel als Vorläufer der europäischen Harmonikainstrumente gelten kann, da nicht bekannt ist, wie das Instrument, das es in Asien schon in vorchristlicher Zeit gab, nach Europa gelangt sein könnte. Hier ist es etwa seit dem 17. Jahrhundert bekannt.

 

Literatur

Schwörer, Gretel: Die Mundorgel bei den Lahu in Nord-Thailand – Bauweise, Funktion und Musik; Hamburg 1982