Piccolotrompete

Piccolotrompete, kleine Trompete (Polsterzungeninstrument, Blechblasinstrument, Aerophon), speziell für hohe Trompetenpartien barocker Musik gebaut; aufgrund ihrer Größe und Form kann die Piccolotrompete leicht mit der so genannten Taschentrompete verwechselt werden.

Piccolotrompete

Piccolotrompete [Fotolia]

Der wesentliche Unterschied zu barocken Trompeten und normalen Trompeten besteht in der Länge des zylindrischen Rohres, das nur zwischen 65 und 72 cm lang ist. Die Trompete ist üblicherweise in B gestimmt, doch kann sie durch ein besonderes Mundstück auf A gestimmt werden; bei dem Mundstück der Piccolotrompete handelt es sich um ein Kesselmundstück. Der Tonumfang des Instrumentes reicht von d¹ bis g³; die Piccolotrompete in hoch B klingt eine kleine Septime höher als sie notiert wird. Es gibt auch Instrumente in F, G und hoch H. Die Trompete wird mit drei oder vier Ventilen ausgestattet, wobei drei Ventile stets als Périnet-Ventile (Pumpventile) ausgeführt sind.

Da es als problematisch empfunden wurde, die hohen Trompetenpartien in den Werken etwa von J.S. Bach und G.F. Friedrich Händel mit der gewünschten Intonationssicherheit zu spielen, gab es bereits im späten 19. Jahrhundert Versuche, Trompeten für diese Partien speziell zu konstruieren. Der deutsche Trompetenvirtuose Julíus Kosleck regte den Bau einer Trompete mit zwei Ventilen an, die später – falsch – als Bach-Trompete bezeichnet wurde; auch die mitunter anzutreffende Bezeichnung Clarin-Trompete führt in die Irre. Die heute übliche Piccolotrompete in B wurde 1905 von Victor Charles Mahillon (*1841, †1925) vorgestellt; bis etwa Mitte des Jahrhunderts hatte sich dieses in B gestimmte Instrument durchgesetzt.

Der Klang der Piccolotrompete ist entsprechend ihrer gegenüber der normalen Trompete noch geringfügig engeren Mensur sehr hell und durchsetzungsfähig. Das Repertoire besteht vor allem aus barocken Partien, doch haben etwa Maurice Ravel (Boléro, 1928) und Igor Strawinsky (Le sacre du Printemps) eine in D gestimmte Piccolotrompete in ihren Werken vorgesehen. Auch der deutsche Komponist Boris Blacher schrieb mit seinem Konzert für hohe Trompete und Orchester eine Komposition für die Piccolotrompete.