Pleßhorn

Pleßhorn, auch Fürst-Pleß-Horn, Aerophon (Polsterzungeninstrument, Blechblasinstrument), als Signalhorn in der Jagd gebräuchliches Instrument; der Name geht auf Herzog Hans Heinrich XI. Fürst von Pleß (* 1833, † 1907) zurück. Das Pleßhorn wird auch einfach Jagdhorn genannt.

Plesshorn

Pleßhorn (Fotolia)

Wie andere Blechblasinstrumente wird auch das Pleßhorn aus dünnem Messing- oder Neusilberblech gefertigt. Da es weder Grifflöcher noch Ventile hat, können mit ihm nur die Naturtöne erzeugt werden. Die konisch verlaufende Röhre wird wie beim Waldhorn zu einem – in diesem Fall kleinen – Kreis von etwa 16 Zentimetern Durchmesser gelegt und mit einem Lederband umwickelt. Es gibt Hörner in relativ weiter Mensur und etwas engerer Mensur, letztere für den konzertanten Einsatz. Das Pleßhorn steht meist in B. Als Mundstück kann sowohl ein Trichtermundstück als auch ein Kesselmundstück verwendet werden.

Als weitere Bauformen des Jagdhorns gibt es Ausführungen mit drei Ventilen wie auch eine stark verkleinerte Form, das so genannte Taschenhorn; es hat einen Windungsdurchmesser von knapp zehn Zentimetern.