Quartposaune

Quartposaune, Bezeichnung für eine Posaune, die eine Quart tiefer gestimmt ist als die meist gebräuchliche Tenorposaune; die Bezeichnung war bis ins 19. Jahrhundert üblich und galt der Bassposaune.

Nach Erfindung des Drehventils konnten Posaunen mit einem weiteren Bogen ausgestattet werden, der durch Betätigen des so genannten Quartventils in die Luftsäule des Instrumentes geschaltet wurde und damit das Spiel tieferer Töne ermöglichte. Somit sind mit Quartventil ausgestattete Posaunen quasi zwei Instrumente in einem, nämlich Bass- und Tenorposaune. Ein besonderes Instrument wie die Quartposaune erübrigte sich damit.