Curt Sachs

Sachs, Curt, deutscher Musikwissenschaftler, * Berlin 29.6. 1881, † New York 5.2. 1959

Curt Sachs studiert in Berlin Kunstgeschichte und Musikgeschichte und promovierte 1904 über ein kunstgeschichtliches Thema. 1919 wurde er zum Direktor der Staatlichen Instrumentensammlung in Berlin ernannt und behielt diese Stellung bis 1933. Seit 1920 lehrte Sachs an der Staatlichen Musikhochschule in Berlin. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten emigrierte Sachs 1933 zunächst nach Paris, 1937 in die USA. In New York lehrte er an der dortigen Universität, zumeist als Gastprofessor, bis 1953.

Sachs hat wesentlich zur Konturierung der Vergleichenden Musikwissenschaft und zur Systematischen Musikwissenschaft beigetragen. Seine Schriften zur Instrumentenkunde sind Standardwerke und die mit Erich von Hornbostel vorgelegte »Systematik der Musikinstrumente« (1914) hat im Wesentlichen bis heute Gültigkeit, war und ist Vorbild für nachfolgende Klassifikationen.

Werke

Sachs, Curt: Real-Lexikon der Musikinstrumente; 1913
Sachs, Curt: Handbuch der Musikinstrumentenkunde; 1920
Sachs, Curt: Vergleichende Musikwissenschaft in ihren Grundzügen; 1930
Sachs, Curt: Eine Weltgeschichte des Tanzes; 1933
Sachs, Curt: The History of Musical Instruments; 1940
Sachs, Curt: Rhythm and Tempo – A Study in Music History; 1953

Sachs, Curt/Hornbostel, Erich von: Systematik der Musikinstrumente, in: Zeitschrift für Ethnologie 14; 1914