Moog Taurus

Moog Taurus, Bass-Synthesizer der amerikanischen Firma Moog Music

Der analoge Synthesizer war ausschließlich für den Bass-Bereich vorgesehen und war daher in ein auf den Boden zu legendes Gehäuse eingebaut. Das Instrument war nicht mit einer Manual-Tastatur ausgerüstet, sondern mit einem Stummelpedal von 13 Tönen Umfang. Die Klangerzeugung bestand im Wesentlichen aus zwei monophonen Oszillatoren (Sägezahn- und Rechteck-Ton), einem Tiefpassfilter und einem spannungsgesteuerten Verstärker. In einem Speicherbereich waren drei Preset-Klänge abgelegt, einen weiteren Klang konnte der Nutzer des Gerätes selbst programmieren. Das Gerät wurde von 1976 bis 1981 produziert, dann von dem bis 1983 hergestellten Taurus II abgelöst.

Der Moog Taurus II, war im Wesentlichen wie der erste Typ ausgelegt, verfügte aber über ein erweitertes Pedal, über ein Modulationsrad, ein Pitch Wheel und Portamento-Möglichkeit. Außerdem war der Bedienteil des Instrumentes auf einem Stativ befestigt.

Der Moog Taurus wurde im Laufe der Jahrzehnte von vielen Musikern, vor allem aber von Bassisten eingesetzt. In der Regel wurden von diesen Musikern die Basslinien mit Hilfe des Taurus unisono verdoppelt, meistens um eine Oktave tiefer als die Basslinie der Bassgitarre gespielt. In manchen Spielarten der Rockmusik, etwa im Progressive Rock, wurde der Synthesizer verwendet, um der Musik mehr Balance in der Tiefe des Frequenzspektrums zu geben, agierte der Bassist mit seiner Bassgitarre doch häufig eher solistisch. Das gleichzeitige Spiel von Taurus und Bassgitarre erfordert natürlich Einiges an Körperkoordination.

Zu den Musikern, die den Moog Taurus verwendeten, gehören Chris Squire, Sting, Jon Anderson, Adam Clayton von U2, Tony Banks von Genesis, Geoff Downes von Asia, und Geddy Lee von Rush.

Weblink

www.retrosound.de/taurus.html (Website zu dem Bass-Synthesizer Moog Taurus)
www.vintagesynth.com/moog/taurus2.php (Website zu dem Bass-Synthesizer Moog Taurus II)