Synclavier

Synclavier, Elektrophon (Synthesizer, Sampler), Musikinstrument mit elektronischer Klangerzeugung, das von 1975 bis 1991 von der amerikanischen Firma New England digital (NED) entwickelt und in verschiedenen Versionen gebaut; NED war von Sydney Alonso und Cameron Jones gegründete worden, um das am Dartmouth College gemeinsam mit Jon Appleton entwickelte Instrument vermarkten zu können.

Das Synclavier war der erste käuflich zu erwerbende digitale Synthesizer, er ist aufgrund
seines modularen Aufbaus aber weit mehr als ein Synthesizer. In der höchsten Ausbaustufe enthielt das System Einheiten zur additiven und zur FM-Synthese, Sampling-Einheiten, Festplattenlaufwerk, Interfaces für Gitarren, für MIDI und für Mischpulte. Mit dem Synclavier ist aber auch Hard-Disc-Recording möglich. Das Instrument konnte mittels einer 76 Tasten umfassenden Tastatur direkt gespielt werden.
Kernstück des Synclaviers sind die avancierten Möglichkeiten der Sampling-Baugruppe und die Möglichkeit der Resynthese, d. h. dass Samples analysiert und mit Hilfe der im Synclavier enthaltenen Oszillatoren nachgebildet werden können. Das Synclavier ist ein recht unauffälliges Musikinstrument und kann in der Regel nur durch einen Hinweis auf dem jeweiligen Schallplatten-Cover erkannt werden. Seine vielfältigen Möglichkeiten der Klangspeicherung und -manipulation machten es für viele Musiker unentbehrlich. Frank Zappa etwa nutzte es in der letzten Phase seines Lebens für das Samplen und Bearbeiten vorhandener Aufnahmen, unter anderem intensiv in der Vorbereitung seines Albums »The Yellow Shark« (1993).



Diskografie

Frank Zappa: The Yellow Shark (1993; mit Ensemble Modern)



Literatur

Merck, Alex: Synclavier – Die Hitmaschine!, in: Keyboards 12/86