DeArmond

DeArmond, Harry, amerikanischer Entwickler von elektromagnetischen Tonabnehmern für Gitarren, * Clinton (Kentucky) 28.1. 1906, † Toledo (Ohio) 12.10. 1999; DeArmond entwickelte als Angestellter der Firma Rowe Industries einen Tonabnehmer, der nachträglich an Gitarren angebaut werden konnte.

DeArmond entwickelte seinen Tonabnehmer Mitte der 1930er-Jahre. Als Angestellter der Firma Rowe Industries brachte er vier verschiedene Tonabnehmer zur Serienreife, zwei für Flattop-Gitarren, zwei für Archtop-Gitarren. Horace (Bud) Rowe, Inhaber von Rowe Industries, hatte 1931 die Firma Fox Electrical & Manufacturing gegründet, die Tontechnik für Kinos herstellte; 1940 benannte er die Firma in Rowe Industries um.

Der Vorteil der DeArmond-Pickups lag darin,dass sie ohne Eingriffe in das Korpus der Gitarre ein- und ausgebaut werden konnten. Der Pickup saß an einem Ende eines dünnen Stahlstab, der seinerseits am Steg der jeweiligen Gitarre befestigt wurde; er »schwebte« quasi zwischen Decke und den Saiten. An der Verlängerung des Stabes saß die Reglereinheit. Bei dem Tonabnehmer, der auf der Stange verschoben werden konnte, handelte es sich um einen Single-Coil-Pickup. Eine zweite Bauform des Pickups wurde an den Schalllöchern der jeweiligen Gitarre befestigt und dort von Federn in Position gehalten. RH war die Bezeichnung für »Round Hole«, also für Gitarren mit runden Schalllöchenr, FH für »F Hole«, also für Gitarren mit Schalllöchern in F-Form. Spezielles Kennzeichen der Pickups ist das an der Kontrollplatte fest angebrachte, knapp vier Meter lange Kabel; viele Gitarristen bauten die Kontrollplatte aber um, indem sie das Kabel entfernten und eine Klinkenbuchse einbauten.

DeArmond, der 1940 unter dem Namen DeArmond Research eine eigene Firma zur Entwicklung von Tonabnehmern und Effektgeräten gründete, und Bowe Industries verkauften die Pickups einzeln, belieferten aber auch nahezu alle namhaften Hersteller von elektrischen Gitarren und Bässen, darunter Epiphone, Fender, Gretsch, Guild, Höfner, C.F. Martin, Ovation und Rickenbacker; lediglich die Firma Gibson gehörte nicht zu den Kunden von Bowe, sondern entwickelte eigene Tonabnehmer.

Bekannte Tonabnehmer DeArmonds sind etwa die Typen RH und RHC, FH und FHC Guitar Mike – die ursprüngliche Bezeichnung DeArmonds für seine Tonabnehmer –, des weiteren Model 2000, 1000 Rhythm Chief und 1100 Rhythm Chief; insgesamt wurden im Laufe des Bestehens der Firma über 170 verschiedene Typen hergestellt, darunter auch Pickups für Banjos, Mandoline, Streichinstrumente und die Autoharp. Im Originalzustand erhaltene Pickups von DeArmond sind unter Gitarristen wie Sammlern sehr gesucht. Neben den Tonabnehmern, darunter auch Piezo-Pickups, stellte Bowe unter dem Namen DeArmond Effektgeräte für Gitarren und ab 1960 auch Verstärker her.

Harry DeArmond ging 1975 in den Ruhestand, Bowe folgte ihm ein Jahr später. 1973 war Steve Tosh in die Firma Bowes eingetreten und leitete sie bis 1975; nachdem auch Rowe in den Ruhestand gegangen war, gründete Tosh seine eigene Firma. Die Pickups von DeArmond wurden im Laufe der Jahre also von den Firmen Rowe Industries Inc., H.N. Rowe & Company, Rowe DeArmond Inc., DeArmond Inc und Tosh Electronics entwickelt.

Weblink

www.musicpickups.com (Website mit ausführlichen Informationen und zahlreichen Abbildungen zu den Gitarren-Tonabnehmern von Harry DeArmond)