Roland Corporation

Roland Corporation, japanischer Hersteller von Musikinstrumenten, Musikelektronik und Musiksoftware, 1972 von Ikutaro Kakehashi (* 1930) in Osaka gegründet; das Unternehmen betreibt Werke in Japan, Taiwan, den USA und Italien.

Die Firma begann mit der Herstellung von analogen Synthesizern, die dem Minimoog der Firma Moog Music nachempfunden waren, aber auch Merkmale der zeitgenössischen Elektronenorgeln trugen, also etwa bestimmte Preset-Klänge mittels Registerschaltern zugänglich machten; ein derartiges Instrumente war etwa der monophon ausgelegte Synthesizer SH-1000. Mitte der 1970er-Jahre stellte Roland den Modul-Synthesizer System 100 vor, der bis Ende des Jahrzehnts gebaut wurde.
Der erste Digital-Synthesizer der Firma war der D-50, ein mehrstimmig spielbares Instrument mit fünf Oktaven, dessen Tonerzeugung auf der von Roland entwickelten so genannten Multi-Timbral-Synthese beruhte; dabei werden für die Einschwingvorgänge von Instrumentalklängen Sample-Bruchstücke authentischer Instrumente verwendet, während der gehaltene Ton synthetisch erzeugt wird. Basierend auf dieser Syntheseform stellte Roland eine Reihe von D-Instrumente her, so den D-110, D10, D-5 und D-70. Parallel dazu fertigte die Firma eine Reihe von Sample-Playern – die U-Serie – und die JV-Synthesizer-Serie. Beliebt bei Keyboard-Spielern waren auch die Synthesizer Jupiter-4 und der Juno-6. Der Bass-Synthesizer TR-303 wurde bei Erscheinen zwar zunächst nicht beachtet, im Laufe der 1990er-Jahre wurde dieses Instrument wie auch die ähnlichen Geräte TR-808 und TR-909 unerlässlicher Bestandteil von Techno-Produktionen; die Stilrichtung Acid basiert fast vollständig auf den Klänge des TR-303.
In jüngerer Zeit gehören zu den herausragenden Produkten der Firma die Synthesizer der V-Synth-Reihe und der Fantom-Reihe, die VK-Orgeln sowie die Instrumente, deren Klangerzeugung auf Virtual Modeling beruht, so etwa das V-Piano.
Zu Roland gehören mehrere Handelsmarken, so Boss (Effektgeräte für Gitarren, Drum-Computer), Edirol (MIDI-Controller, Digital-Recorder, Geräte für die Video-Post-Production), RSS (Geräte für den professionellen Audio-Bereich), Rodgers (elektronische Orgeln, Pfeifenorgeln) und Cakewalk (Musik-Software, insbesondere Sequencer); nicht im Musikbereich engagiert ist die Marke Roland DG, die beispielsweise Plotter und durch Computer gesteuerte Schneidgeräte herstellt.
Anders als etwa die Firmen Yamaha oder Kawai stellt Roland keine herkömmlichen Musikinstrumente her, sondern befasst sich ausschließlich mit Instrumenten, deren Tonerzeugung auf elektronischem Wege erfolgt.