Schaller Electronic

Schaller Electronic, deutscher Hersteller von Metallteilen für die Ausstattung von Saiteninstrumenten, insbesondere Zupfinstrumenten, 1945 von Helmut Schaller in Feucht bei Nürnberg gegründet; das Unternehmen hat heute seinen Sitz in Postbauer-Heng in Bayern.

Helmut Schaller betrieb zunächst eine Werkstatt zur Reparatur von Rundfunkgeräten, baute auch Verstärker, erkannte aber bald einen Markt für Metallteile, die für den Bau von Saiteninstrumenten notwendig sind, so etwa Stimmmechaniken, Stege, Saitenhalter, Vibratosysteme und Gurtknöpfe, so genannte Security Locks; auch stellt die Firma elektromagnetische Tonabnehmer, Mehrfachschalter für elektrische Gitarren und Vorverstärker sowie Kleinteile wie Schlagbretter, Daumenstützen, Buchsenbleche und weiteres mehr her. Die Metallteile gibt es in verschiedenen Oberflächenausführungen.

Schaller Electronics fertigt ausschließlich in Deutschland. Die Produkte der Firma gelten als sehr hochwertig, zuverlässig und langlebig, und so beliefert Schaller viele Instrumentenbaufirmen, darunter auch namhafte wie Fender, Gibson, C.F. Martin, Gretsch, Rickenbacker, Charvel, Yamahana, Paul Reed Smith, Steinberger, G & L, Epiphone, Spector, Alembic, Warwick, Framus und Music Man; selbst Hardware-Hersteller wie beispielsweise Hipshot beziehen Teile von Schaller.

Neben der Metall-Hardware fertigt Schaller eine Vielzahl von Tonabnehmern für elektrische Gitarren, elektrische Bässe, Western Gitarren, Zithern und Kontrabässe, Single-Coil- wie Humbucker-Pickups sowie so genannte aktive Tonabnehmer und unter der Bezeichnung Oyster-Tonabnehmer Piezo-Pickups.

Bis 2006 wurde Schaller-Electronic als Familienunternehmen betrieben, dann übernahm Lars Brüning die Geschäftsführung. Brüning kaufte 2009 Anteile des Unternehmens und ist seitdem Mehrheitsgesellschafter; die Geschäftsführung verblieb in seinen Händen.

Weblink

http://www.schaller-electronic.com (Website der Firma Schaller Electronic)