Ashbory Bass

Ashbory Bass, elektrische Bassgitarre, 1986 von Alun Ashworth-Jones und Nigel Thornbory vorgestellt; die Bassgitarre ist mit einem Piezo-Tonabnehmer ausgestattet. Die Mensur des Instrumentes beträgt ca. 46 cm, die vier Saiten aus Silikon sind in Quarten (E-A-D-G) gestimmt.

Ashworth-Jones und Thornbory planten zunächst, eine leicht zu transportierende Bassgitarre mit exakt der halben Mensur einer normalen Bassgitarre zu bauen, die besonders für Gitarristen geeignet sein sollte. Nach und nach wurde das Konzept erweitert, das Instrument sollte schließlich einen dem Kontrabass ähnlichen Ton erzeugen können. Zu diesem Zweck wurde die Mensur geringfügig auf 46 cm vergrößert, das Griffbrett bundlos gestaltet – allerdings mit Bundmarkierungen –, und als Tonabnehmer ein Piezo-Pick-Up vorgesehen. Als Saiten kommen spezielle Silikon-Saiten zum Einsatz, die – um die tiefen Töne erzeugen zu können – nur gering gespannt sind; die Stimmung ist dieselbe wie die eines viersaitigen Kontrabasses oder einer viersaitigen Bassgitarre. Aufgrund der geringen Saitenspannung ist in den Hals kein Stahlstab (Trussrod) eingelassen, das Instrument besteht aus einem einzigen Stück Holz (Agathis oder Pappel). Das Griffbrett aus Plastik ist auf den Hals aufgeleimt.

Ashworth-Jones und Thornbory boten ihre Bassgitarre, die von der Guild Guitar Company gebaut wurde, von 1986 bis 1988 zunächst selbst an. Aufgrund des geringen Interesses seitens der Musiker stellten sie den Verkauf 1988 ein und verkauften die Pläne in den 1990er-Jahren an die amerikanische Gitarrenfirma Fender; die amerikanische Firma bietet das Instrument seit 1999 unter der Firmenbezeichnung DeArmond wieder an.

Es gibt nur wenige Musiker, die das Instrument spielen. Einer davon ist der Bassist Trey Gunn, der es während seiner Zeit bei King Crimson einsetzte.