Banjo

Banjo, Chordophon (Saiteninstrument, Zupfinstrument), Nachfahre eines von afrikanischen Sklaven in die USA gebrachten Saiteninstrumentes; das Banjo wird besonders in Jazz, Blues, und Country Music verwendet.

Das Banjo hat einen runden, an ein Tamburin erinnernden Korpus: Der aus Holz oder Metall bestehende Rahmen ist mit einem Fell aus Tierhaut oder Kunststoff überzogen; das Fell wird mit einem Spannring auf dem Korpus gehalten und kann durch mehrere Spannschrauben gespannt werden. An dem Rahmen ist ein schmaler, mit Bünden aus Metall versehener Hals befestigt, der – ähnlich wie bei einer elektrischen Gitarre – in einer Wirbelplatte endet. Banjos haben vier, fünf oder sechs Saiten aus Metall. Die Saiten werden über einen Steg aus Metall zum am Korpus befestigten Saitenhalter geführt.

Banjo

Fünfsaitiges Banjo (Fotolia)

Die älteste Form ist das fünfsaitige Banjo: Dieses auch Fingerstyle-Banjo genannte Instrument hat neben dem normalen Bezug von vier Saiten eine zusätzliche fünfte Saite, die von einem etwa zwischen viertem und fünftem Bund am Hals angebrachten Wirbel gespannt wird. Dies Saite, Chanterelle genannt, wird mit dem Daumen gespielt, während die anderen Saiten mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger gespielt werden. Es gibt verschiedene Spielweisen für dieses Instrument, so etwa die Clawhammer-Technik – eine Mischung von Anschlagen und Anreißen der Saiten – und das Picking mit auf den Fingern gesteckten Plektren. Die fünf Saiten sind auf g1-c-g-h-d1 oder auch g1-d-g-h-d1 gestimmt, doch sind auch andere Stimmungen üblich.

Das viersaitige Banjo gibt es in zwei Formen: Plektrum-Banjo und Tenorbanjo; sie unterscheiden sich in der Zahl der Bünde, also im Tonumfang. Die Saiten des Tenorbanjos werden auf c-g-d1-a1 gestimmt. Das Tenorbanjo hat seine Heimat im archaischen Jazz und wird akkordisch gespielt. Neben diesen Banjos gibt es auch an Gitarre, Mandoline und selbst Ukulele angelehnte Bauformen.

Der Klang des Banjos ist kurz und relativ laut, fügt sich aber harmonisch in das Zusammenspiel mit anderen Saiteninstrumenten wie Gitarre und Mandoline ein. In der Hand von Virtuosen kann es extrem schnell gespielt werden. Als Meister des Instrumentes gelten Pete Seeger, Earl Scruggs, Derroll Adams, Barney McKenna von The Dubliners und Béla Fleck.

Diskografie

Lester Flatt & Earl Scruggs: The Original Sound (1963)
Beat Circus: Dreamland (2008)
Natalie Merchant: Leave Your Sleep (2010)

Literatur

Bailey, Jay: Historic Origins and Stylistic Development of the Five-String Banjo (in: Journal of American Folklore 85, 1972)
Seeger, Pete: How to play the 5-String Banjo; New York 1962