Bassgeige

Bassgeige, Chordophon (Streichinstrument), zwischen 16. und 18. Jahrhundert übliche Bezeichnung für tief klingende Bassinstrumente, wobei es gleichgültig war, ob diese zu den Armgeigen (Viole da braccio) oder Kniegeigen (Viole da gamba) gehörten. Umgangssprachlich wird auch der Kontrabass mitunter als Bassgeige bezeichnet, doch ist dies nicht korrekt.

Bauart wie Tonlage der Bassgeige waren nicht festgelegt und vereinheitlicht. So gibt es Instrumente dieser Art in 12-Fuß- wie 16-Fuß-Tiefe (Kontraoktave). Entsprechend der Vielfalt der Formen war auch der tiefste erzeugbare Ton nicht einheitlich vorgegeben und konnte beispielsweise F oder C sein. Weiterhin gab es je nach Erfordernis Große Bassgeigen – also tiefer klingende Instrumente – und Kleine Bassgeigen, höher klingende Instrumenten. Die zur Familie der Violen da braccio gehörenden Bassgeigen wurden dabei wie die höher klingenden Violinen im Arm gehalten. Sie hatten einen in jeder Dimension erheblich größeren Korpus als die höher klingenden Violinen.

Literatur

Fontana, Eszter; Heller, Veit; Lieberwirth, Steffen: Wenn Engel musizieren – Musikinstrumente von 1594 im Freiberger Dom; Leipzig 2004