Berimbau

Berimbau, Idiophon (Saiteninstrument, Schlaginstrument) brasilianischer Musikbogen afrikanischer Herkunft; der Berimbau ist zentrales Musikinstrument des brasilianischen Kampfspiels Capoeira.

Der Musikbogen besteht aus einem 120 bis 150 cm langen, leicht gebogenen, Verga genannten Holzstab, der mit einer einzelnen stählernen Saite bespannt ist. Diese häufig aus einem alten Autoreifen stammende Saite wird Arame genannt. Als Resonanzkörper dient eine getrocknete Kalebasse, die entweder in der Mitte oder an einem Ende des Bogens befestigt ist. Der Spieler hält den Bogen in einer Hand und drückt ihn gegen seien Bauch; in derselben Hand hält der Spieler einen Stein oder eine Münze, die zur Tonveränderung gegen die Saite gedrückt werden. Den Ton erzeugt der Berimbau-Spieler mittels eines Holzstabs – manchmal auch einen Metallstabs –, den er gegen die Saite schlägt. In dieser Hand kann auch noch eine Rassel (Caxixi) gehalten werden. Dennoch sind die Möglichkeiten der Tongebung eher beschränkt: Es können ein tiefer und ein hoher Ton nebst einem schnarrender Ton in der Mittellage erzeugt werden. Vereinzelt wurde der Berimbau auch in Jazz und Popmusik verwendet, so etwa von Nana Vasconcelos und Airto Moreira.

Die Klangästhetik des Berimbau, ein perkussiver Ton, findet sich annähernd im Funk: Das Anschlagen einer Basssaite mit der Daumenkante (Bass Poppin‘, Slap) erzeugt einen ähnlichen Klang.