Double neck guitar

Double neck guitar, englisch für »Doppelhalsgitarre«, Gitarre mit zwei Hälsen; in der Regel handelt es sich um elektrische Gitarren, an deren entsprechend verbreitertem Korpus zwei Hälse angebracht sind.

Dabei kann es sich um einen Hals mit sechs und einen mit zwölf Saiten handeln, doch gibt es auch Kombinationen von Bassgitarren– und Gitarren-Hals; auch unterschiedliche Tonabnehmer-Ausstattungen sind gebräuchlich. Der Vorteil der Double neck guitar liegt in der Möglichkeit, schnell von einem Klang auf einen anderen zu wechseln; der Nachteil liegt in dem hohen Gewicht, das die Bespielbarkeit des Instrumentes einschränken kann. Double neck guitars wurden um 1970 in geringem Maße populär, als etwa Jimmy Page von Led Zeppelin und John McLaughlin von Mahavishnu Orchestra derartige Instrumente verwendeten. Der Bassist Geddy Lee von der kanadischen Progressive-Rockband Rush spielte häufig eine Kombination von viersaitiger Bassgitarre und sechssaitiger Gitarre. Manche Gitarrenfirmen, so etwa Gibson, Ibanez und Hamer, stellten Double neck guitars serienmäßig her.

In Einzelanfertigung gibt es auch Doppel-Bassgitarren – dabei ist beispielsweise ein Hals mit Bünden versehen, während der Hals des zweiten diese nicht aufweist – sowie Triple neck guitars in diversen Kombinationen; gelegentlich werden auch zwei Gitarrenhälse mit einem Mandolinenhals in einem Instrument vereint.

Eher als scherzhafte Kuriosität ist die mit fünf Hälsen versehene Gitarre des Gitarristen Rick Nielsen von der amerikanischen Band Cheap Trick anzusehen.