J-Bass

J-Bass, Musikerjargon, Abkürzung von Jazz Bass, Bezeichnung für elektrische Bassgitarren, die in Bauweise und Ausstattung dem Jazz Bass der amerikanische Firma Fender ähneln; auch der Jazz Bass selbst wird häufig kurz J-Bass genannt.

Der Jazz Bass war nach dem Precision Bass ein weiterer von Fender hergestellter und bei Musikern sehr beliebter Bass. Konzept und Ausstattung des Instrumentes waren so universell, dass diverse Hersteller von Musikinstrumenten den Bass mehr oder weniger exakt kopierten. All diese Bässe werden deshalb umstandslos als J-Bass bezeichnet.

Obligate Kennzeichen dieser Bässe sind: Vier Saiten, Solidbody als Korpus, angeschraubter Hals, zwei Single-Coil-Tonabnehmer. Das Aussehen diese Bässe ist meistens ebenfalls an den Jazz Bass angelehnt, stellt aber keine genaue Kopie dar, da insbesondere die Form der Kopfplatten der Fender-Bässe geschützt ist und ohne Genehmigung durch Fender nicht kopiert werden darf. Im Klang unterscheiden sich die Bässe mitunter erheblich, weil dieser in erster Linie von der Auslegung der Tonabnehmer bestimmt wird. So gibt es beispielsweise Tonabnehmer, die äußerlich zwar den Single-Coil-Pickups von Fender gleichen, tatsächlich aber Humbucker sind. Auch gibt es Konstruktionen mit durchgehendem Hals – beim Original ist der Hals ein separates Teil, das am Korpus mit vier Schrauben befestigt wird.