Bass Drum

Bass Drum, auch Große Trommel oder Basstromme, Idiophon (Membranophon, Schlaginstrument); Bass Drums werden in traditioneller Kunstmusik, Jazz, und Rock- und Popmusik verwendet.

Die Große Trommel kam Anfang des 18. Jahrhunderts mit der Janitscharenmusik in die mitteleuropäische Musik; die Janitscharen sind die Leibgarde der türkischen Sultane, die seit dem 14. Jahrhundert eine eigene Militärmusiktradition pflegte. Die Trommel wurde in die europäische Musik übernommen, um eben diese Musik nachahmen zu können.

Bass Drum

Große Trommel, wie sie bei Blaskapellen üblich ist (Fotolia)

Bei der Großen Trommel handelt es sich um eine mit zwei Fellen versehene Zylindertrommel. Der Kessel besteht aus Holz (Ahorn, Birke, Buche, Mahagoni, Bubinga, auch Holzwerkstoffe), wird mitunter aber auch aus Stahl oder Kunststoff (Acryl) gefertigt. Zur Herstellung eines Kessels werden vier bis sechs, mitunter auch bis zu zehn dünne, aus dem jeweiligen Holz gesägte Blätter in eine runde Metallform jeweils kreuzweise eingelegt und unter Druck miteinander verleimt. Der Durchmesser einer großen Trommel ist nicht einheitlich festgelegt, er reicht von etwa 50 Zentimeter bis 80 Zentimeter; bei Drum Sets werden die Maße in Inch (Zoll) angegeben, üblich sind Bass Drums mit Durchmessern von 18 bis 24 Zoll, bei einer Tiefe von 14 bis 18 Zoll.
Die Felle werden jeweils von Spannreifen aus Holz oder Metall auf dem Kessel gehalten, die Spannreifen wiederum von acht bis 12 Spannschrauben, die gleichzeitig auch der Stimmung der Trommel dienen. Die Felle sind nicht gleich, es gibt ein Schlagfell und ein Resonanzfell. Wurde früher Tierhaut, meist Kalbfell, für die Bespannung der Trommeln verwendet, so sind es in jüngerer Zeit fast ausschließlich ein- oder zweischichtige Felle aus Kunststoff. In Jazz und Rock lassen manche Schlagzeuger das Resonanzfell weg, andere schneiden ein Loch von zehn bis 12 Zentimeter Durchmesser exzentrisch in das Resonanzfell.

Die Große Trommel steht in der Kunstmusik meist auf einem Ständer, oft mehr oder weniger schräg, und wird mit einem Filzschlägel angeschlagen. In der Militärmusik wie auch in zivilen Blasmusik-Kapellen trägt der Instrumentalist die Trommel an einem Tragegurt vor dem Körper und spielt das Instrument mit einem, seltener auch mit zwei Schlägeln. Gelegentlich ist auf den in der Marschmusik verwendeten Großen Trommeln ein Becken angebracht, das ebenfalls von dem Spieler der Trommel mit einem zweiten Becken angeschlagen werden kann.

Bass Drum als Teil eines Drum Sets (Sonor)

Bass Drum als Teil eines Drum Sets (Sonor)

In Jazz und Rock ist die Bass Drum fester Bestandteil des Drum Sets und neben der Snare Drum die wichtigste Trommel im Set. Die Bass Drum steht senkrecht auf der Zarge vor dem Schlagzeuger, der die Trommel mithilfe einer so genannten Fußmaschine anschlägt. Die Fußmaschine besteht im Wesentlichen aus einem Pedal, an dem ein Schlägel beweglich angebracht ist. Bei Betätigung des Pedals schlägt der Kopf des Schlägels gegen das Schlagfell und wird von einer Federmechanik zurückgeführt. In jüngerer Zeit kann die Bass Drum mittels einer Doppel-Fußmaschine auch mit zwei Schlägeln gleichzeitig angeschlagen werden (Doublebass).

Damit die Bass Drum sicher steht und beim Spiel möglichst nicht vom Schlagzeuger wegrutscht, ist sie in der Regel mit zwei seitlich am Kessel befestigten Beinen versehen. Oft tragen die Bass Drums auch zwei Toms, deren Halterung in einen Rosette genannten Beschlag auf der Oberseite des Kessels gesteckt wird und mittels einer Schraube gehalten wird. Früher war oft auch ein weiterer Beschlag für das Einstecken eines Beckenhalters in den Kessel eingebaut.

Die optische Gestaltung der Oberfläche des Kessels ist relativ frei. Bei hochwertigen Instrumenten wird oft das Holz der Trommel lediglich klar lackiert, doch gibt es auch Oberflächen mit Furnieren edler Hölzer und natürlich Lackierungen in jeder beliebigen Farbe; ebenso kommen farbige Lasuren hier und da zum Einsatz. Wurde früher auch die Oberfläche der Trommel mit eine Lage farbigen Zelluloids bezogen, so werden heute häufig farbige Kunststofffolien für diesen Zweck verwendet.

Der Bass Drum kommt im Allgemeinen die Markierung der schweren Taktteile, im Vier-Viertel-Takt also Zählzeiten 1 und 3 zu. In jüngeren Rockstilen, etwa im Heavy Metal und im Progressive Rock, wird diese Aufgabe aber durch das ständige Anschlagen der Bass Drum mittels Doppel-Pedalen verwischt. In bestimmten Ausprägungen von Dance Music wie Disco und Techno wiederum kommt auf jede Zählzeit ein Schlag der Bass Drum. Der tiefe Klang der Bass Drum bleibt dabei meist nicht unangetastet, sondern wird mit tiefen Sinustönen gedoppelt, oft werden auch die Schläge zwei verschiedener Bass Drums zu einem synchronisiert. Nahezu alle Schlagzeuger dämpfen das Resonanzverhalten der Bass Drum, indem sie in das Innere Dämmmaterial legen – eine Wolldecke oder auch ein Stück eines speziellen Schaumstoffes. Auch das Schlagfell wird mitunter gedämpft, etwa durch Aufkleben eines Papiertaschentuches. Einige Schlagzeuger integrieren nicht nur eine Bass Drum in ihr Drum Set, sondern zwei, manchmal auch mehr, von unterschiedlicher Größe.

Literatur

Montagu, Jeremy: Timpani & Percussion; New Haven/London 2002
Nicholls, Geoff: The Drum Book – A History of the Rock Drum Kit; New York/London 1997, 22008
Aldridge, John: Guide to Vintage Drums; Anaheim 1994