Bodhrán

Bodhrán, Idiophon (Membranophon), irische Rahmentrommel

Die Trommel besteht aus einer runden, gemessen am Durchmesser flachen Zarge aus Holz. Der Durchmesser der Trommel ist nicht standardisiert, er kann zwischen 20 und 50 Zentimetern betragen. Der Rahmen ist auf einer Seite mit einem Tierfell bespannt, sehr oft wird Ziegenfell verwendet. Eine Bodhrán kann im Inneren der Zarge ein Kreuz aus Holzstäben haben. Dieses diente ursprünglich wohl dazu, den Spannungsdruck des Fells aufzufangen. Viele Spieler halten das Instrument an diesem Kreuz. Bodhráns jüngerer Herstellung sind mitunter mit Stimmmechaniken ausgestattet; diese ermöglichen es, der Trommel durch unterschiedliche Spannung des Fells einen »dunkleren« oder »helleren« Grundklang zu geben.

Das Instrument wird im Sitzen gespielt. Dazu stellt der Spieler die Trommel auf einen Oberschenkel und klemmt die Zarge zwischen Arm und Körper. Mit der linken Hand (bei Rechtshändern) hält er die Trommel im Inneren entweder am Kreuz und drückt einen oder zwei Finger von innen gegen das Fell; bei Trommeln ohne Kreuz hält er die Trommel im Arm und drückt die Finger direkt gegen das Fell, um so dessen Spannung und damit dessen Tongebung zu verändern. Mit der rechten Hand wird das Fell der Trommel mit einem Schlägel aus Holz, dem so genannten Tipper (auch Beater), geschlagen. Der Tipper ist keine 30 Zentimeter lang und kann an beiden Enden jeweils ausgeprägte Kugelköpfe tragen. Es gibt diverse Spieltechniken; typisch ist eine kreisende Bewegung der Hand. Während des Spiels verändert der Spieler den Klang der Trommel durch wechselnden Druck auf das Fell.

Die Herkunft der Bodhrán ist ungeklärt, dürfte allerdings in der Volksmusik eine lange Geschichte haben. Einem größeren Publikum wurde das Instrument nach dem Zweiten Weltkrieg bekannt, als das Interesse an irischer Folk Music auch auf dem europäischen Festland wuchs und Musikergruppen wie etwa The Chieftains und Planxty auftraten. Auf diesem Weg gelangte die Bodhrán in den 1960er-Jahren über den Folkrock auch in die Rock- und Popmusik, wo sie gelegentlich verwendet wird, beispielsweise von The Corrs.

Diskografie

The Chieftains: The Chieftains (1962)
Elvis Costello: Spike (1989)
The Corrs: Forgiven, Not Forgotten (1995)