Guiro

Guiro, auch Güiro, Idiophon (Schrapidiophon), aus einem Kürbis, aus Holz oder Metall bestehendes Perkussionsinstrument, das mit einem Stock oder einem Metallbesen gespielt wird.

Güiro

Güiro (Fotolia)

Die vermutlich auf aus Afrika stammenden Vorbildern beruhende Bauart des Instrumentes basierte auf einem getrockneten Kürbis von länglicher Form, in den quer zur Längsseite in kurzem Abstand Rillen eingeschnitten wurden. Später wurde der Guiro aus einem zwischen 20 und 30 Zentimeter langen ausgebohrtem Stück Holz gefertigt; die Länge ist nicht verbindlich festgelegt. Die Oberfläche des Holzes wird mit Querrillen oder einem aufgesetzten Kamm versehen. Zum Spiel wird das Instrument in der Hand gehalten – es kann dazu auch ein Griff angebracht sein- und mit einem konisch zugespitzten Stock über die Rillen gefahren. Geschwindigkeit dieser Bewegung und der auf das Instrument ausgeübte Druck ergeben eine große, auch andauernde Klangvielfalt.

Ein Guira (Güira) genanntes Instrument ist von ähnlicher Bauart, besteht aber aus Metall; die Oberfläche des metallenen Hohlkörpers von länglicher zylindrischer Form wird auf verschiedene Weise grob aufgerauht. Gespielt wird der Guira häufig mit einem kleinen Besen aus Metall, wobei der Besen nicht so viele Drähte aufweist wie etwa ein Jazz-Besen.

Guiro und Guira sind fester Bestandteil des Arsenals von in der lateinamerikanischen Musik üblichen Perkussionsinstrumenten und fand über diesen Weg auch Eingang in Jazz und Rock. Vereinzelt wird das Instrument auch in der traditionellen Kunstmusik eingesetzt.