Krotales

Krotales, auch Crotales, Metallkastagnetten oder Fingerbecken, Idiophon (Gegenschlagidiophon, Metallophon), aus den Zimbeln der griechischen und römischen Antike entstandene Becken

Fingerbecken

Fingerbecken (Krotales, Zimbeln), [Fotolia]

Die stets paarweise verwendeten Becken aus Bronze oder Messing haben einen Durchmesser von vier bis fünf Zentimetern; der Rand ist aufgebogen und die Kuppe durchbohrt, um eine Halteschlaufe befestigen zu können. Der Spieler des Instrumentes steckt Daumen und Zeigefinger durch je eine Halteschlaufe und schlägt die beiden Metallteile gegeneinander, dabei die anderen Finger und die Handfläche auch zur Dämpfung zu benutzend. Die Krotales können gestimmt sein. Das Instrument wird vereinzelt in der Kunstmusik eingesetzt.

Der Klang ist zwar nicht besonders laut, jedoch hell und durchsetzungsfähig; die Becken klingen ohne Dämpfung relativ lange aus.

Die Bezeichnung wird nicht einheitlich verwendet: Auch Zimbeln und die Cymbales antiques werden häufig als Krotales bezeichnet. Crotales wird auch ein in Form einer Klaviatur angeordnetes Spiel genannt, bei dem die Becken von bis zu zehn Zentimetern Durchmesser mit der Kuppe nach unten auf einem gemeinsamen Ständer befestigt und mit Stöcken oder Schlägeln angeschlagen werden. Anstatt kleiner Bekcen werden bei diesen Spielen oft massive Scheiben aus Messing oder Bronze verwendet; der Klang dieser Spiele weicht ein wenig von dem der einzelnen Fingerbecken ab und erinnert an den eines Glockenspiels.