Sizzle-Becken

Sizzle-Becken, Idiophon (Metall), Sonderform des Crash-Beckens bei dem in einiger Entfernung vom Rand des Beckens in dessen Peripherie kreisförmig einige Nieten in Bohrungen stecken. Die Nieten können um weniges frei schwingen.

Wird das Becken mit dem Stock angeschlagen, so gerät einerseits das Becken selbst in Schwingung, andererseits die Nieten in den Löchern innerhalb des Beckens, angeregt durch die Beckenschwingung. So schlagen die Nieten erneut auf das Becken und regen es dadurch wieder – in geringem Maße – zu weiterer Schwingung an; dieser Vorgang setzt sich fort, bis die Energie, die von dem Stockschlag ausging, verbraucht ist. Der Effekt: Das Becken schwingt nicht nur sehr lange, sondern auch über einen längeren Zeitraum weich aus. Derselbe Effekt kann mit einer Kugelkette erreicht werden, die – an der Beckenbefestigung angebracht – über den Rand des Beckens hinaus frei hängt.

Da der Effekt sehr dominiert, verwenden nur wenige Schlagzeuger obligat ein Sizzle-Becken, dann vor allem in langsamen Songs. Ein gut zu hörendes Beispiel bietet der Song »Singalong Junk« (1970) von Paul McCartney.

Diskografie

Paul McCartney: Paul McCartney (1970)