Talking Drum

Talking Drum, von englisch to talk für »sprechen« und drum für »Trommel«, auch Squeeze Drum, westafrikanische Trommel, deren Korpus mittig eingeschnürt ist und deshalb etwa an eine Sanduhr erinnert.

Die Trommel wird, regional bedingt, in verschiedenen Größen gebaut: Das Fell hat einen Durchmesser zwischen zehn und 18 Zentimetern, die gesamte Länge beträgt zwischen etwa 15 und knapp 40 Zentimetern. Der Korpus der Talking Drum wird an beiden Enden mit einem Fell aus Tierhaut. Gespannt werden die Felle mit einer gemeinsamen Seil-Verschnürung, die beim Spiel zur Veränderung der Tonhöhe manipuliert wird. Dabei klemmt der Spieler die Trommel unter den Arm, schlägt einerseits das nach vorn weisende Fell mit einem hakenförmigen Schlägel, drückt andererseits mit dem die Trommel haltenden Arm die Schnüre der Fell-Verspannung in Richtung des Korpus. Bei Druck erhöht sich Seilspannung und damit die Tonhöhe der Trommel. Nicht wenige Zuhörer fühlen sich durch den modulierbaren Klang des Instrumentes an Sprache erinnert und tatsächlich wurde die Talking Drum für Übermittlung einfacher Nachrichten eingesetzt.

Die Talking Drum ist unter verschiedenen Namen – Dondo, Odondo, Lunna, Kalanga, Tama, Ekwe, Dundun – in ganz Westafrika verbreitet und von besonderer Bedeutung in der Musik der Griot. Die Trommel spielt auch eine Rolle in der jüngeren Pop-Musik der westafrikanischen Länder, so im senegalesischen Mbalax und in der Fuji-Musik Nigerias. Auf diesem Weg fand die Talking Drum auch den Weg in die so genannte Weltmusik.