Barré

Barré, von französisch für »quergelegt, versperrt«, englisch. Barre chord, Spieltechnik bei Zupfinstrumenten, insbesondere der Gitarre und der Laute; bei der Technik werden mehrere Saiten mit einem Finger an einem Bund gegriffen.

Mit einem Barré-Griff kann der gesamte Saitenbezug einer Gitarre verkürzt und damit quasi höher gestimmt werden. Der Griff wird ausgeführt, in dem der Zeigefinger an einem Bund über alle Saiten gelegt wird; der Zeigefinger bildet damit einen künstlichen Sattel. Mit den anderen Fingern können die Saiten zudem in der üblichen Weise verkürzt werden. Mit derselben Technik können natürlich auch nur einige wenige Saiten gegriffen werden, eine Form der Barré-Technik, die von Blues- und Rockmusikern häufig angewendet wird. Bei einer offenen Stimmung wird mittels der Technik der gesamte auf einen Akkord gestimmte Saitenbezug umgestimmt. Insofern basiert das Spiel einer Lap Steel Guitar oder einer normalen mit dem Bottleneck gespielten Gitarre auf der Barré-Technik.

Die Technik ist bei elektrischen Gitarren wegen ihres schmaleren Halses etwas leichter durchzuführen als auf einer Konzertgitarre. So spielen manche Rockmusiker – etwa Ron Wood – akustische Gitarren in herkömmlicher Weise, wenden bei der elektrischen Gitarre bei denselben Akkorden aber die Barré-Technik an.