Doppelgriff

Doppelgriff, englisch: Double Stop, französisch: doubles cordes, italienisch: doppia corda, Spieltechnik bei Streichinstrumenten;der Begriff wird weniger oder gar nicht bei Zupfinstrumenten beziehungsweise Tasteninstrumenten gebraucht, obwohl entsprechende Spieltechniken auch bei diesen Instrumenten eingesetzt werden.

Der Instrumentalist greift und spielt dabei zwei Saiten gleichzeitig, so dass zwei Töne zur gleichen Zeit erklingen. Im Falle, dass zwei und mehr Saiten gegriffen und gespielt werden, spricht man von drei- bis sechsstimmigen Doppelgriffen, im Englischen – und damit vor allem in Jazz und Rock – von Triple Stop (drei Saiten) oder Quadruple Stop (vier Saiten). Doppelgriffe sind bei Streichinstrumenten immer von eindrucksvoller Wirkung, besonders jedoch bei Bassinstrumenten (Kontrabass, elektrischer Bass).

Die Spieltechnik ist etwa seit dem 16. Jahrhundert für die Gambe belegt, seit dem 17. Jahrhundert für die Violine. Johann Sebastian Bach machte regelmäßig in den Sonaten für Violine und den Suiten für Cello Gebrauch von der Technik. Mitunter treten Doppelgriffe in Verbindung mit Scordatura auf (offene Stimmung). Während Doppelgriffe im Pizzicato tatsächlich gleichzeitig erklingen, können sie bei Ausführung mit dem Bogen auch gebrochen gespielt werden, die Tönen erklingen dann nacheinander.
Bei der elektrischen Bassgitarre sind Doppelgriffe relativ leicht auszuführen, dann oft in Quint- oder Oktavabstand. Ein auffälliges Beispiel bietet der Song »Out Of the Blue« der britischen Rockband Roxy Music, in dem der Bassist John Gustafson unmittelbar vor dem den Song abschließendem Violinsolo einige Double Stops spielt.

Diskografie


Roxy Music: Country Life (1974)