Side Stick

Side Stick, von englisch side für »Seite« und stick für »Stock«, Stockhaltung beim Spiel von Trommeln

Trommel, Side-Stick-Haltung der Stöcke

Side-Stick-Haltung der Stöcke [Fotolia]

Die besondere Haltung der Stöcke bei Side Stick stammt aus der Militärmusik: Da die Trommel häufig im Gehen gespielt wurde, wurde – und wird – die Trommel auf der linken Körperseite im Gürtel eingehängt, so dass sie das Gehen nicht behindert. Dies hatte zur Folge, dass zum Spiel der Trommel der linke Arm des Trommlers weit nach links bewegt werden musste, wodurch wiederum ein dort marschierender Trommler behindert werden konnte. Um dies zu verhindern, greift der Trommler den linken Stock nicht von oben wie in der so genannten Matched-Sticks-Haltung, sondern legt ihn in die geöffnete Fläche der linken Hand, so dass der Schaft des Stockes zwischen ausgestreckten Zeige- und Mittelfinger oder zwischen Mittel- und Ringfinger liegt. Der Daumen wird auf den Schaft gelegt. Durch diese Stockhaltung wird erreicht, dass der Trommler den linken Arm nicht stark nach außen bewegen muss, sondern ihn dicht am Körper halten kann. Ein geringer Nachteil dieser Stockhaltung ist darin zu sehen, dass nicht so stark zugeschlagen werden kann wie es mit der Matched-Sticks-Haltung möglich ist.

Die Side-Stick-Haltung wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Jazzmusikern übernommen und auch von Schlagzeugern späterer Jazz-Stile bevorzugt. In der Rockmusik wenden nur wenige Schlagzeuger diese Technik an, einer ist Carl Palmer.