Alex Acuña

Acuña , Alex, eigentlich Alejandro Neciosup Acuña, * Pativilca 12.12. 1944, peruanischer Schlagzeuger

Acuña spielte bereits als Halbwüchsiger in Bands seiner Heimatstadt als Perkussionist, ging als Teenager nach Lima und wurde im Alter von 18 Jahren von Perez Prado für dessen Band engagiert. 1967 siedelte er nach Puerto Rico über, 1974 dann nach Las Vegas (Nevada), wo er als Studiomusiker etwa für Elvis Presley und Diana Ross arbeitete. Bereits 1975 nahm er das Angebot der Musiker von Weather Report an, in der Band Schlagzeug und Perkussion zu spielen. Mit der seinerzeit sehr populären Jazzrock-Band nahm Acuña die Platten »Black Market« (1976) und »Heavy Weather« (1977) auf.
1978 verließ Acuña Weather Report und arbeitet wieder als Studiomusiker. Zahlreiche bekannte Jazz-, Rock- und Popmusiker engagierten ihn für Plattenaufnahmen und für Tourneen, darunter Paul McCartney, Joni Mitchell, Ella Fitzgerald, Chick Corea, Whitney Houston, Carlos Santana, Herbie Hancock und Willy DeVille; auch gehörte Acuña zeitweise der christlich orientierten Band Koinonia an. Gefragt blieb Alex Acuñas Mitwirkung bis weit ins neue Jahrhundert hinein: Als die schwedische Band Opeth in den Jahren 2010 und 2011 ins Studio ging, um »Heritage« einzuspielen, engagierte Mikael Åkerfeldt den Peruaner für den Song »Famine«.



Diskografie

Mit The Unkowns

Thinking of You  (1992)
No Accents (2005)

Mit Weather Report

Black Market (1976)
Heavy Weather (1977)

Mit Opeth

Heritage (2011)



Literatur

Acuña , Alex :South American, Caribbean, African and American Jazz; Los Angeles 1994