Elton Dean

Dean, Elton, englischer Saxophonist (Altsaxophon, Sopransaxophon), * Nottingham (England) 28.10. 1945, † London 8.2. 2006

Elton Dean wurde in Nottingham geboren, wuchs aber in London auf. Schon im Alter von vier Jahren erhielt er ersten Unterricht im Spiel von Klavier, dann auch Violine, entschloss sich aber im Alter von 18 Jahren spontan, eine Klarinette zu kaufen und sich deren Spiel autodidaktisch anzueignen. Wenig später wechselte er zum Saxophon. Er bevorzugt dabei die hohen Instrumente, Altsaxophon und Saxello, letzteres ein Sopransaxophon, dessen Form der des Altsaxophons ähnelt. Wenige Jahre später schloss er sich der Bluesband Bluesology des Sängers Long John Baldry an, eine der zentralen Figuren des britischen Blues-Revivals Mitte der 1960er-Jahre. Gegründet hatte die Band 1964 eigentlich deren Pianist, Reginald Kenneth Dwight – aus reiner Bewunderung seines Saxophonisten Elton Dean und seines Sängers Long John Baldry änderte Dwight seinen Namen in Elton John. Dean nahm parallel zu seinem Engagement bei Bluesology auch Engagements bei Marsha Hunts Begleitband und bei Georgie Fames R’n’B-Band Blue Flames an.
Bei Bluesology hielt es Dean kaum zwei Jahre, dann wechselte er 1968 zu Keith Tippetts Sextett. Auch dies genügte ihm nicht, ab1969 spielte er nebenbei bei Soft Machine Saxophon,bis er 1970 das Keith Tippett Sextet zugunsten der Band aus Canterbury verließ. Mit ihm gingen zwar auch der Trompeter Mark Charig und der Posaunist Nick Evans zu Soft Machine, die beiden Blechbläser orientierten sich aber bald anders und verließen die Gruppe wieder.
Dean selbst blieb bis 1972 bei Soft Machine, nahm mit ihr die Alben »Third« (1970), »Fourth« (1971) und »5« 1972), dann gründete er mit dem Bassisten Neville Whitehead und dem Schlagzeuger Phil Howard ein eigenes Trio, The Elton Dean Group, spielte Saxophon bei Tippetts Orchester Centipede und bei Barry Guys Jazz Composer Orchestra.
Aus der Elton Dean Group wurde noch 1972 Just Us, als Charig und Evans zu dem Trio stießen. Das Quintett allein erhielt zu wenig Auftrittsmöglichkeiten, so dass Dean immer wieder Engagements bei anderen Bands annahm, etwa mit Hugh Hoppers Monster Band auf Tournee ging oder für kurze Zeit bei der niederländischen Gruppe Supersister für deren amerikanischen Saxophonisten Charlie Mariano einsprang – einer der Gründe, aus denen Supersister als zum Umfeld des Canterbury Rocks gehörend angesehen wird. Bis 1975 musste Dean dennoch Änderungen an der Besetzung von Just Us hinnehmen, für Whitehead und Howard kamen Harry Miller beziehungsweise Louis Moholo.
Miller und Moholo wie auch Charig, Evans und Tippett waren auch dabei, als Dean seine Band zu dem kleinen Orchester Ninesense ausweitete. Aus Ninesense spaltet er gleichzeitig mit Tippett, dem Bassisten Chris Laurence und Moholo das Elton Dean Quartet ab und nahm eine LP auf. Damit nicht genug: Mit dem Saxophonisten Alan Skidmore gründete er das Duo El Skid, und1975 mit Tippett, dem Bassisten Jim Richardson und dem Schlagzeuger Pip Pyle die Gruppe Weightwatchers.
Ungebrochen aktiv spielte Dean in diesen Jahren immer wieder in wechselnden Zusammenstellungen unter wechselnden Bandnamen mit diversen britischen Jazzmusikern, immer wieder auch mit den Größen des Canterbury Rocks wie eben in Soft Heap mit Hugh Hopper, Alan Gowen, Mark Hewins, Pip Pyle, John Greaves. 1982 wurde er gebeten, mit National Health an den Aufnahmen für das Album »D.S. Al Coda«, ein Tribute Album für den früh verstorbenen Alan Gowen, teilzunehmen. Mehr oder weniger fest blieb Dean dem Canterbury Rock auch in den ausgehenden 1980er- und 1990er-Jahren verbunden, etwa als Saxophonist in Pyles Equip’Out und als so etwas wie »obligater« Saxophonist in Phil Millers Band In Cahoots. Mitte der 1990er-Jahre rief er auch wieder einmal eine eigene Gruppe ins Leben. Zu dem Elton Dean Quintet dieser Jahre gehörte die Pianistin Sophia Domincich, der Saxophonist Paul Dunmall, der Bassist Paul Rogers und der Schlagzeuger Tony Levin. Gegen Ende der 1990er-Jahre dann setzte sich Dean mit seiner Vergangenheit bei Soft Machine auseinander, spielte in diversen Nostalgie-Bands – Soft Where, Soft Works, Soft Machine Legacy und Soft Bounds –, immer mit Musikern, die zu verschiedenen Zeiten bei der Jazzrock-Band Mitglied waren: Hugh Hopper, John Marshall, Allan Holdsworth; selbst mit einer französischen Soft-Machine-Coverband, PolySoft, trat er auf.
Elton Dean war immer in erster Linie Improvisator, und damit eigentlich falsch in einer Rockband. Unter seiner Mitwirkung – und wohl zum Leidwesen Robert Wyatts – wurde aus Soft Machine eine Jazzrock-Band, nicht ganz der amerikanischen Prägung in der Nachfolge von Miles Davis, aber doch so dominant, dass die Band zu Beginn der 1970er-Jahre dem britischen Jazzrock eine eigene Richtung wies. Dennoch blieb er dem Canterbury Rock – zu dem er in der Tat keine reale, »natürliche« Verbindung hatte – stets nahe und war damit einer der Garanten dafür, dass diese Musik nicht im Mainstream der britischen Rock- und Popmusik unterging.


Diskografie

Solo

Three’s Company Two’s A Crowd (1979)
Boundaries (1980)
Duos (1988)
Trios (1989)
EDQ Live (1989)
Unlimited Saxophone Company (1989)
Headless Quartet (1997)
Newsense (1997)
Moorsong (1998)
QED (2000)
Sea of Infinity (2002)

Mit Ninesense

Live at the BBC (1975)
Oh! For the Edge (1976)

Mit Hopper/Tippett/Gallivan

Cruel But Fair (1976)
Mercy Dash (1977)

Mit Wheeler/Gallivan

The Cheque Is In The Mail (1977)

Elton Dean Quartet
The All Be On This Old Road (1976)

Elton Dean Quartet mit Roswell Rudd

Rumours Of An Incident (1996)

Elton Dean Qintet

The Bologna Tape (1985)
Welcome (1986)
Silent Knowledge (1995)

Elton Dean/Howard Riley Quartet

All The Tradition (1990)
Descending Circles (1995)

Mit Alan Skidmore: El Skid (1977)

Mit Mark Hewins

Bar Torque (1992)

Mit Paul Dunmall

If Dubois Only Knew (1995)

Mit Sophia Domancich: Avant (2004)

Weitere mit Julie Driscoll/Tippett ▪ The Soft Machine ▪ Hugh Hopper ▪ Keith Tippett Group ▪ Kevin Ayers ▪ Robert Wyatt ▪ Centipede ▪ Head Hands & Feet ▪ Reg King ▪ Mike Hugg ▪ Alexis Korner ▪ Brotherhood of Breath ▪ Dudu Pukwana ▪ Carla Bley ▪ Soft Head ▪ Soft Heap ▪ John Stevens Dance Orchestra ▪ National Health ▪ The Big Team ▪ Pip Pyle ▪ Phil Miller ▪ Anglo Italian Quartet ▪ Equip‘ Out ▪ Dedication Orchestra ▪ MASHU ▪ British Saxophone Quartet ▪ Hughscore ▪ In Cahoots ▪ Paul Dunmall Octet ▪ PolySoft ▪ Pip Pyle’s Bash ▪ Carol Grimes ▪ Soft Bounds ▪ Soft Machine Legacy


Weblinks

http://calyx.perso.neuf.fr/bands/chrono/dean.html (Website mit Liste der Auftritte Elton Deans)
http://www.hulloder.nl/ed-albums.html (Website mit ausführlicher Discographie zu Elton Dean)
http://web.archive.org/web/20070929124627/http://www.btinternet.com/~stephen.yarwood/elton.htm (Website mit Interview Elton Deans)