John Etheridge

Etheridge, John Michael Glyn, britischer Jazz- und Jazzrockgitarrist, * Lambeth, London, 12.1. 1948

John Etheridge erhielt zu seinem 12. Geburtstag eine Ukulele, begann aber im Alter von 13 Jahren unter dem Eindruck der seinerzeit populären Musik von The Shadows und Django Reinhardt autodidaktisch Gitarre spielen zu lernen. Schon bald schloss er sich der Blues-Band Rush Release an, die auch Auftritte in dem Lokal Speakeasy, der in den Jahren 1966/67 bei Rock- und Popstars der Zeit ein beliebter Treffpunkt war und auch als eine Art »Musikerbörse« und Schnittstelle zur Musikindustrie fungierte. Dennoch sah Etheridge seine Zukunft nicht als professioneller Musiker, sondern studierte zwischen 1967 und 1970 an der University of Essex in Colchester Kunstgeschichte. Zurück in London kam er eher beinahe zufällig wieder mit Rockmusikern und -bands in Kontakt und übernahm den vakanten Gitarristenposten in der Band Icarus, die sich schon bald, nach einer missglückten Tournee durch Rumänien, auflöste.

Danach, ab 1971 war Etheridge Mitglied in Bands wie Abednego, in der Band des Violinisten Darryl Way, Wolf genannt, und in der Formation Global Village Trucking Company. Diese Band übernahm ein Engagement, Daevid Allens Band Gong bei einer Tournee im Rahmen der Konzerte zu unterstützen, für Etheridge der erste Kontakt zu einer Gruppe der Canterbury Scene. Auf eine Empfehlung des Gitarristen Allan Holdsworth hin ging Etheridge das Angebot ein, bei Soft Machine Gitarre zu spielen; er ist auf den Alben »Softs« (1976) und »Alive & Well: Recorded in Paris« (1978) zu hören.

Die wenigen Verpflichtungen, denen Soft Machine in diesen Jahren noch nachkommen musste, genügten Etheridge nicht. Er arbeitete daher neben seinem Engagement bei Soft Machine auch mit anderen Musikern zusammen, so mit dem Jazz-Violinisten Stephane Grapelli, und dem Violinisten Ric Sanders in dessen Band 2nd Vision. Die Umwälzungen in der Rock- und Popmusik Ende der 1970er-Jahre ließen Etheridge zu dem Schluss kommen, dass er als Instrumentalist eher eine Zukunft im Umfeld des Jazz, und darin vornehmlich mit Konzerten haben würde, als im Pop-Markt. So gab er einerseits vor allem Solo-Konzerte, tat sich auch mit dem Bassisten Brian Torff für Auftritte zusammen und übernahm Engagements in den Formationen anderer Musiker, ohne selbst Mitglied werden zu wollen – er führte also das für nicht wenige Jazzmusiker typische Dasein als Side Man. So war er auch dabei, als Soft Machine 1984 ihre Abschiedskonzerte im Ronnie Scott’s Cub gab. Ansonsten aber kam Etheridge in den 1980er-Jahren mit vielen Musikern zusammen, etwa in der Formation des Gitarristen Gary Boyle, in der Gruppe des Bassisten Danny Thompson, wurde jahrelang von dem Saxophonisten Dick Heckstall-Smith, früher bei Colosseum, zu dessen Tourneen engagiert, ging mit dem Gitarristen Biréli Lagrène auf Tournee, bildete mit Elton Dean, dem Bassisten Fred Baker und dem Schlagzeuger Mark Fletcher das Elton Dean/John Etheridge Quartett und spielte als Mitglied der Band des Violinisten Nigel Kennedy die Alben »Kafka« (1996) und »The Kennedy Experience – The Music of Jimi Hendrix« (1999) ein. Ein Album ergab 1994 auch sein Zusammentreffen mit dem Gitarristen Andy Summers – einst wie Etheridge Gitarrist bei Soft Machine.

1994 erst veröffentlichte Etheridge sein erstes eigenes Album. »Ash« hatte er mit dem Keyboards-Spieler Steve Franklin, dem Bassisten Henry Thomas und dem Schlagzeuger Mark Fletcher eingespielt; das Album enthielt auch mit dem Bassisten Dudley Phillips aufgenommene Duo-Kompositionen. Diesem Erstling ließ Etheridge erst Jahre später weitere folgen, dann aber zwischen 2000 und 2008 insgesamt fünf; eines hatte er mit North, seinem eigenen Trio, aufgenommen.

Etheridge verteilte seine Kräfte nach der Jahrtausendwende auf mehrere Bands: Mit dem Gitarristen John Williams, seinerzeit treibende Kraft hinter der Band Sky, bildete er ein Duo, spielte in der Band Soft Machine Legacy, gehörte zu den Zappatistas, die vor allem auf Festivals, darunter auch dem deutschen Zappanale Festival, die Musik Frak Zappas interpretierte und auch ein Live-Album produzierte, gründete die Gruppe John Etherdige’s Sweet Chorus, zu der der Violinist Christian Garrick, der Gitarrist Dave Kelbie und der Bassist Andy Crowdy gehörte, tat sich mit dem Bassisten Arild Andersen und dem Schlagzeuger John Marshall zu einem Trio zusammen wie auch mit Garrick zu einem Duo.

Etheridge gehört zu einer Kategorie von Gitarren-Virtuosen wie Allan Holdsworth, Andy Summers und John McLaughlin – neben anderen. Er ist dennoch weniger bekannt als McLaughlin, erst recht weniger als Summers, und selbst der Name Allan Holdsworth dürfte vielen Rockhörern mehr sagen. Dabei ist Etheridge ein äußerst vielseitiger Gitarrist, der einerseits in einem »akustischen« Trio mit keinem Geringeren als John Williams bestehen kann, andererseits im Zusammenwirken mit seiner elektrischen Gitarre auch moderne Musikelektronik einzusetzen weiß und den Gitarrenklang zu orchestralen Klangbildern anwachsen lässt. Bekannt wurde der Gitarrist zwar durch sein Engagement bei Soft Machine, die Zusammenarbeit mit dieser Gruppe – und später mit Soft Machine Legacy – ist aber auch der einzige Kontakt zu Canterbury Scene geblieben.

Etheridges Erinnerungen, nachzulesen in einem Interview auf seiner Website, geben einen Eindruck davon, wie überschaubar und auch alltäglich die Rock-Welt im London der 1960er-Jahre war – er lernte in einem kleinen Zeitraum sowohl Eric Clapton als auch Jimi Hendrix kennen, damals die Gitarren-Götter schlechthin.

Diskografie (Auswahl)

Chasing Shadows (2001)
I Didn’t Know (2004)
Alone! Live (2009)

Mit Ash

Ash (2001)

Mit Sweet Chorus

Sweet Chorus (1998)
Small Hotel (2009)

Mit Soft Machine

Softs (1976)
Rubber Riff (1976; veröffentlicht 1994)
Alive & Well (1978)
British Tour ’75 (o.J.)

Mit Soft Machine Legacy

Live in Zaandam (2005)
Steam (2006)
Live Adventures (2010)
Burden of Proof (2013)

Mit Darryl Way’s Wolf

Canis Lupus (1973)
Saturation (1973)
Night Music (1974)

Mit Stephane Grappelli

Live At Carnegie Hall (1978)
At The Winery (1980)

Mit Andy Summers

Invisible Threads (1993)

Mit John Williams

The Magic Box (2001)

Mit Christian Garrick

Different Strokes (1999)
Men of Wire (20109

Mit Zappatistas

The Music of Frank Zappa: Absolutely Live (2000)

Weblink

http://www.johnetheridge.com (Offizielle Website des Gitarristen John Etheridge mit ausführlicher Diskographie)