Tal Wilkenfeld

Wilkenfeld, Tal, australische Jazz- und Rockmusikerin (elektrische Bassgitarre), * Sydney 1986.

Biografie

Tal Wilkenfeld lernte ab ihrem 15. Lebensjahr zunächst elektrische Gitarre und entschloss sich wenig später, eine Karriere als professionelle Musikerin einzuschlagen. So wechselte sie 2002 nach Los Angeles und nahm ein Gitarrenstudium an der Los Angeles Academy auf. Noch vor ihrem 18. Geburtstag wandte sie sich indes der elektrischen Bassgitarre zu und widmete sich schließlich ganz dem tief tönenden Instrument. Nach dem Abschluss des Studiums ging sie zeitweise nach New York, wo sie sich in den Clubs der Stadt innerhalb kürzester Zeit einen Namen machen konnte. So gründete sie mit dem Gitarristen Wayne Krantz und dem Schlagzeuger Keith Carlock ein Trio, mit dem sie 2006 ihr erstes eigenes Album aufnahm. »Transformation« – an den Aufnahmen waren auch der Saxophonist Seamus Blake und der Keyboard-Spieler Geoff Keezer beteiligt – fand relativ starke Beachtung und noch im selben Jahr spielte die Tal Wilkenfeld in der Allman Brothers Band. Ebenfalls 2006 arbeitete sie mit dem Pianisten Chick Corea und dem Gitarristen Frank Gambale während deren Australien-Tournee zusammen und wurde dann von dem Gitaristen Jeff Beck engagiert, um gemeinsam mit ihm, dem Schlagzeuger Vinnie Colaiuta und den Keyboard-Spielern Jason Rebello bzw. David Sancious  zunächst eine Europa-Tournee zu absolvieren und anschließend an Eric Claptons Crossroads Guitar Festival in Chicago teilzunehmen. 2007 war Wilkenfeld erneut Mitglied in Becks Band, als der eine Woche lang jeden Abend im Ronnie Scott’s in London auftrat.
Die Auftritte mit der Allman Brothers Band, mit Corea und Beck hatten der Bassistin in einem Jahr eine derartige Reputation eingebracht, dass sie fortan von diversen Größen des Jazz und Rock engagiert wurde. So hatte sie bis Ende 2008 mit Herbie Hancock, Wayne Shorter, Eric Clapton, Sudan Tedeschi, Steve Vai, Joss Stone, Corinne Bailey Rae und Hiram Bullock zusammen gespielt.
Tal Wilkenfeld ist ein musikalisches Ausnahmetalent. Sicherlich ist die Rasanz, mit der sie sich in die erste Reihe der Bassgitarristen spielte, allein schon bemerkenswert. Auffällig ist allerdings tatsächlich ihr Spiel, in dem sie eine exakte Balance zwischen stützender Begleitfunktion und solistischem Einsatz findet. Entgegen des allgemeinen Trends zu fünf- oder sechssaitigen Bassgitarren hat sie sich für den klassischen bundierten Viersaiter entschieden. Tal Wilkenfeld spielt ein Instrument der amerikanischen Firma Sadowsky und verwendet Verstärker und Lautsprecherboxen der amerikanischen Firma ebs.

Diskographie

Transformation (2006)

Weblink

www.talwilkenfeld.com