Brian Hopper

Hopper, Brian, britischer Saxophonist und Gitarre, *Canterbury, Kent, 3.1. 1943; Brian Hopper ist der ältere Bruder von Hugh Hopper.

Brian Hopper gehörte 1964 mit seinem Bruder Hugh, Robert Wyatt und Mike Ratledge zu den Gründungsmitgliedern von The Wilde Flowers. Schon vor Gründung der Band hatten die vier Musiker – seinerzeit teils noch Schüler –, sich zum Musizieren getroffen, mal im Elternhaus Wyatts, mal in dem der Hopper-Brüder. Brian Hopper war die »Konstante« in der Band, er gehörte ihr als einziger der Gründungsmitglieder bis 1967 an, dem Jahr der Auflösung von The Wilde Flowers.

Nach der Auflösung der Band spielte Hopper zunächst in lokalen Bands Saxophon, tat sich dann aber für einge Zeit mit dem Organisten John Hawkins und dem Schlagzeuger Bob Gilleson zu einem Jazz-Trio zusammen, in dem er Flöte und Saxophone spielte. Zobe war der Name einer Band, die Hopper 1968 mit dem Sänger und Bassisten Dave Lawrence, dem Gitarristen John Lawrence und dem Schlagzeuger Dave Smith bildete. Gleichzeitig bleiben die Verbindungen zu den früheren Band-Kollegen von The Wilde Flowers, die mittlerweile Soft Machine gegründet hatten, bestehen, so dass Brian auch bei einigen Aufnahmen dieser Band mitwirkte, so bei denen für das zweiten Album der Band, »Volume Two« (1969).
Zobe bestand schließlich aus Brian Hopper, dem Schlagzeuger Ron Huie und den Brüdern John, Frank und Gordon Larner, die Bass, Gitarre beziehungsweise Posaune spielten. Teils spielte die Band in dieser Besetzung Kompositionen von Brian Hopper, teils Cover Version einiger Titel von Chicago und Frank Zappa. Als Huie 1971 starb, lösten die Musiker Zobe auf. Danach war Hopper noch Mitglied der Formation Beggars Farm, zu der John Lawrence und Dave Smith sowie dem Flötisten und Sänger John Tilley und der Bassist Dave Holman gehörten. Nachdem Tilley bei einem Autounfall ums Leben gekommen war, widmete sich Brian Hopper, der zur Zeit seiner Aktivität bei The Wilde Flowers schon berufstätig war, danach für Jahre seiner beruflichen Karriere in der Landwirtschaft, die ihn auch über längere Zeiträume ins Ausland führte. Die Musik gab er zwar nicht gänzlich auf, beschränkte sich aber auf gelegentliches Saxophonspiel. Erst in den 1990er-Jahren, nunmehr wieder in England, ging er in die Details und setzte sich mit dem Komponieren und Musizieren mithilfe des Computer auseinander. In den 1990er-Jahre bildeten Hopper und der Gitarrist und Keyboards-Spieler Robert Fenner ein Duo, in dessen Musik Jazz eine kleine und Rock gar keine Rolle spielte und die eher der Ambient Music zuzurechnen ist. Gleichwohl brachte Hopper die mit dem Duo aufgenommene Musik mit dem Label Voiceprint zusammen, das sich auch für die noch vorhandenen früheren Aufnahmen aus der Anfangszeit der Canterbury Bands interessierte, an denen der Musiker beteiligt war und die sich in dessen Besitz befanden. Eine Vielzahl der Aufnahmen wurden dann innerhalb der Reihe »Canterburied Sounds« veröffentlicht, darunter auch welche von Anfang der 1960er-Jahre, die damit noch vor Gründung der Wilde Flowers zustande gekommen waren. Die Aufnahmen haben indes eher dokumentarischen Wert.

Brian Hopper betätigte sich nach der Jahrtausendwende als Saxophonist in dem Jazz-Quartett Jazzmatazz, veröffentlichte aber auch ein Solo-Album, bei dessen Aufnahmen er unter anderem mit Robert Wyatt und Bruder Hugh zusammentraf.

Diskographie

If Ever I Am (2004)

Mit Beggars Farm

Brian Hopper with Beggars Farm (1997)

Mit Robert Fenner

Virtuality (1997)
Just Desserts (2006)

Zusammenstellungen

Canterburied Sounds Volumes 1- 4 (1998)
Canterburied Sounds (2013; Box mit vier CDs)