Mirage (Band)

Mirage, britische Progressive-Rock-Band, 1994 in London gegründet; die Band bestand aus früheren Mitgliedern der britischen Bands Camel und Caravan; 1997 aufgelöst.

Andy Ward, früher Schlagzeuger bei Camel, sah seine frühere Band anlässlich eines Konzertes in London, und entwickelte die Idee, selbst wieder eine Band dieser Art zu gründen, doch nahm diese Idee zunächst nicht Gestalt an; er selbst war zu dieser Zeit Drummer bei der Formation Caravan of Dreams. Als die Band 1993 in Kalifornien gastierte, traf er dort auf den früheren Keyboard-Spieler von Camel, Peter Bardens, und konnte ihn für seine Idee begeistern. Ende 1994 traf man sich mit dem Bassisten von Caravan of Dreams, Rick Biddulph, und dem Gitarristen Steve Adams in London zu ersten Proben. Zwar sollte ursprünglich Richard Sinclair in der neuen Band den Bass übernehmen, doch sagte dieser ab, ihm lagen seine Solo-Pläne näher. David Sinclair und Jimmy Hastings hingegen konnten überredet werden, Mitglied von Mirage zu werden. Auch Pye Hastings sagte zu, die Band als »Special Guest« zu unterstützen, wenn auch nur bei Songs, die von Caravan stammten.
Eine erste kleine Tournee sollte Mirage durch Großbritannien und die Niederlande führen, doch fiel der Großteil der 30 geplanten Termine aus und so gingen Pye Hastings, Jimmy Hastings und Sinclair: Pye Hastings kommentierte später das Geschehen in dem bitteren Song »Liar«. Wenigstens brachte das verbliebene Quartett Bardens, Ward, Adams und Biddulph ein Live-Album zustande. Damit war Mirage im Grunde auch am Ende: Das Album erfüllte die Erwartungen nicht, die Verteilung der Bandmitglieder auf die USA und Großbritannien erwies sich zunehmend als kaum zu bewältigendes Hindernis.
Bardens und Adams besetzten schließlich mit dem Bassisten Desha Dunnahoe und dem Schlagzeuger Nick D’Virgilio, letzterer von Spock’s Beard, in den USA die Band neu; D’Virgilio wurde allerdings bald durch Dave Cohen ersetzt. Immerhin konnte diese Formation,die sich Peter Barden’s Mirage nannte, eher überzeugen als die erste, unternahm 1996 eine Tournee durch Großbritannien, Deutschland und die Niederlande, bei der auch wieder ein erst Jahre später veröffentlichtes Live-Album produziert wurde; das frühere wurde aus dem Katalog gestrichen. Zuversichtlich planten die Musiker ein Studio-Album und eine weitere Europa-Tournee; als die Tour abgesagt werden musste, bedeutete dies das endgültige Ende von Mirage.


Diskographie

Mirage Live 14.12.94 (1995)

Peter Bardens Mirage

Speed of Light (2000; Live-Aufnahmen von 1996)
Mirage – Live Germany 1996 (2002; überarbeitete und gekürzte Fassung von Speed of Light)