Richard Coughlan

Coughlan, Richard, britischer Schlagzeuger, * Herne Bay, Kent (England) 2.9. 1947, † Herne Bay 1.12. 2013

Coughlan besuchte die Frank Hooker School in Canterbury, hatte aber nur eine lose Beziehung zur Musik und kannte auch keinen der Musiker, die später als Protagonisten des Canterbury Rocks in die Geschichte der englischen Rockmusik eingehen sollte. Erst während der Ausbildung bei den Sea Cadets, einer Jugendorganisation der Royal Navy, kam er näher mit Musikinstrumenten in Berührung, lernte das Spiel des Bugles – ein kleines Signalhorn, Urvater der Familie der Bügelhörner –, dann auch das der beim Militär gebräuchlichen Marschtrommeln, also relativ großen Snare Drums. Bei den Sea Cadets brachte er es im Laufe der Zeit bis zum Grad eines Lead Drummers.
Angetan von dem Schlaginstrument, kaufte er sich im Alter von 16 Jahren ein Drum Set und schloss sich bald einer Band an, dies allerdings nicht zu Auftritten brachte, von Schallplattenaufnahmen ganz zu schweigen. Ein Mitglied der Sea Cadets brachte Coughlan dann mit Hugh Hopper zusammen, der schon bei The Wild Flowers Bass spielte. Zunächst war er lediglich Gast bei den Proben der Band, als aber Robert Wyatt, Schlagzeuger der Band sich intensiver dem Gesang widmen wollte, übernahm Coughlan im Frühjahr 1966 die Drums. Wyatt verließ bald The Wilde Flowers und gehörte zu den Gründungsmitgliedern von Soft Machine, während die übrigen Mitglieder der Band sich vergeblich bemühten, einen Plattenvertrag zu erhalten. Der Name wurde ein Caravan verändert und unter diesem Namen gelang es dann auch, bei Verve einen Plattenvertrag zu bekommen. Als der Vertrag abgeschlossen war und das erste Album der Band 1969 tatsächlich veröffentlicht wurde, brach Coughlan seine Ausbildung zum Zahntechniker ab und wurde professioneller Musiker.
Bei Caravan beschränkte Coughlan sich nicht auf das Schlagzeugspiel, sondern trat auch mit eigenen Kompositionen hervor. Er blieb bei Caravan bis zur ersten Auflösung der Band im Jahre 1978, und war auch 1972, als die Band wegen des schleppenden Verkaufs von »Waterloo Lily« in eine existentielle Krise geriet. Als sich in den 1980er- und den 1990er-Jahren Caravan zu Reunions zusammenfand, war Coughlan stets mit dabei – wenn auch er sich nicht mehr auf seine Karriere als Musiker verlassen mochte und als Gastwirt Pubs betrieb. 2005 wurde bei ihm ein rheumatisches Leiden festgestellt, das ihm bald das Schlagzeugspiel erschwerte. Zwar wurde er 2010 für die Auftritte von Caravan durch den Schlagzeuger Mark Walker ersetzt, blieb aber bis zu seinem Tod Mitglied der Band.
Coughlans Karriere als Musiker weicht in sofern von der Karriere anderer Musiker des Canterbury Rocks ab, als dass er bei keiner anderen Band spielte. Er war als Musiker so eng mit der Band verbunden, dass ihr Bestand zeitweise von ihm abhing, nicht nur, weil er der Schlagzeuger der Band war, sondern auch nicht zu ersetzender Komponist.