The Tangent

Stichworte The Flower Kings | Transatlantic | Beardfish | Canterbury-Scene | Caravan | Egg | Gentle Giant | Yes | 10cc



Tangent, The, zunächst international besetzte, dann britische Progressive-Rock-Band, 2002 gegründet; der Ursprung der Band geht auf ein gemeinsames Konzert der Progressive-Rock-Bands Parallel or 90 Degrees und The Flower Kings zurück. Wie Transatlantic gilt The Tangent als Supergroup des jüngeren Progressive Rocks.

Bandbiografie

Die britische Band Parallels or 90 Degrees und die schwedische Band The Flower Kings waren 1999 auf Einladung der Classic Rock Society in der britische Stadt Rotherham zu einem gemeinsamen Konzert zusammengekommen. Obwohl den Musikern die jeweils andere Band nicht bekannt war, fasste der Sänger und Keyboardspieler der Parallels or 90 Degrees, Andy Tillison, den Gedanken, neben den beiden Bands eine gemeinsame Formation zu gründen. Zu einer realen Zusammenarbeit kam es zunächst. Erst als Tillison an den Songs für ein weiteres Album von Po90D – so die übliche Abkürzung des Namens seiner Band Parallels or 90 Degrees – saß, behielt er immer wieder Ideen und Bruchstücke von Kompositionen übrig, die ihm für eine gemeinsames Album mit Stolt geeignet erschienen. Eine wirkliche Zusammenarbeit bahnte dann Ian Oakley, Mitleid des Management der Flower Kings an. Er übergab Stolt das Material Tillisons, Stolt zeigte sich angetan von der Idee eines Neben-Projektes und begann, Musiker für die Badn zu suchen. Zu der neuen Band sollten der Keyboard-Spieler der Paralells or 90 Degrees, Sam Baine, der Bassist Jonas Reingold und der Schlagzeuger Zoltan Csörsz – beide von The Flower Kings – sowie der Saxofonist David Jackson von Van Der Graaf Generator und der Gitarrist Guy Manning gehören; Manning war vorher Mitglied von Parallels or 90 Degreess und leitete unter seinem Namen eine eigene Band.
Das Debüt-Album der Band The Tangent, »The Music that died alone«, erschien 2003 und bescherte der Band unerwarteten Erfolg. Wenn sich in den folgenden Jahren die Besetzung der Band auch als äußerst instabil erweis, so gelang es Tillison dennoch immer wieder, hervorragende Musiker für The Tangent zu gewinnen. 2004 wurde die zweite Studio-CD, »The World that we drive through«, veröffentlicht, 2006 mit »A Place in the Queue« die dritte. Mittlerweile bestand die Band aus Tillison, Baine, Reingold, Manning, dem Saxofonisten Theo Travis, dem Schlagzeuger Jaime Salazar und dem Gitarristen Krister Jonsson. Für die Aufnahmen des Albums »Not as good as the Book« (2008) wurde Jonsson durch den Gitarristen Jakko Kaszyk ersetzt. Die Band war mittlerweile zu einem Kern von drei Musikern – geschrumpft – Tillison, Reingold, Salazar – doch kamen für Konzerte und Torunee immer wieder weitere Musiker hinzu. 2008 tat Tillison sich mit der schwedischen Progressive-Rock-Band Beardfish zusammen – und stockte The Tangent damit auf acht Musiker auf. 2009 bestand die Band Tillisons – als solche musste man sie nun betrachten – aus ihm, Manning, Travis, dem Bassisten Jonathan Barett und dem Schlagzeuger Paul Burgess, der schon bei 10cc die Trommeln gerührt hatte. In dieser Besetzung veröffentlichte The Tangent Ende 2009 die CD »Down and Out in Paris and London« – in deren Cover die Musiker, wohl nicht ganz ohne Stolz vermerkten: The Tangent is a Progressive Rock Band.
Wenn The Tangent ihrem Ursprung und ihren Veröffentlichungen nach alle Kriterien einer Supergroup erfüllt, so ist die Musik der Band dennoch beinahe ausschließlich Tillisons Sache. Allein durch seinen Gesang und seinen Stimmklang, der stark an Richard Sinclairs Gesang erinnert, gibt er der Musik starke Ähnlichkeit zur Musik der Bands der Canterbury-Scene, vor allem zu Caravan. Das raffinierte Zitieren vergangener Stile de Progressive Rock ist für sich genommen nichts Neues und bei diversen jüngeren Bands des Progressive Rock zu finden. Tillison aber treibt seine Musik über Musik auf die Spitze, selbst Partikel aus Songs von Alben etwa von Yes, Gentle Giant, Caravan oder Van der Graaf Generator sind auszumachen – setzen aber auch den Hörer voraus, der die Vorlagen kennt. So ist die Musik von Tillison von doppelbödigem Witz – man kann sie als authentische Musik hören, aber auch als eine Art »lebendiges Museum«.



Diskografie

The Music that died alone (2003)
Pyramids and Stars (2004)
The World that we drive through (2004)
A Place in the Queue (2006)
Going off on one (2007)
Not as good as the Book (2008)
Down and Out in Paris and London (2009)



Weblink

http://www.thetangent.org/ (Offizielle Website der Progresssive-Rock-Band The Tangent)