Aggro Berlin

Aggro Berlin, deutsches Schallplatten-Label, 2001 von den Hiphop-Musikern Specter, Spaiche und Halil Efe in Berlin gegründet; das Label beendete 2009 seine Veröffentlichungstätigkeit.

Das Label wurde etabliert, um Hiphop-Musikern wie Sido und B-Tight eine Plattform zu bieten. Von Anfang an setzten Label-Betreiber wie die unter Vertag stehenden Musiker, zu denen bald der Rapper Bushido stieß, auf provokative Texte. Einige Sampler der Firma wie auch das Album »Vom Bordstein bis zur Skyline« (2003) von Bushido zogen das Interesse der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien auf sich, wurden schließlich 2005 auf den Index gesetzt und aus dem Handel genommen.

Zu dieser Zeit war die CD aber schon mehr als zwei Jahre auf dem Markt und hatte dem Label die Beachtung der Medien und einigen finanziellen Erfolg gebracht. Der von Bushido und Sido favorisierte und mitunter überspitzte Gangsta-Rap traf offensichtlich einen Nerv bei dem Publikum, so dass das Label immer wieder mit den Veröffentlichungen seiner Vertragspartner – zu denen neben Sido, B-Tight und Bushido auch Fler, G-Hot, Tony D, MC Bogy und weitere mehr gehörten – nicht nur an Grenzen ging, sondern diese auch mit Absicht überschritt. Die Musiker thematisierten das Leben in der Großstadt aus ihrer Sicht und verwendeten dabei die entsprechende Szene-Sprache – Hasstiraden gegen Homosexuelle und Frauen eingeschlossen. Häufig genug mit Erfolg: Sidos Album »Maske«, 2004 veröffentlicht, wurde als erstes Album des Labels mit einer Gold-Auszeichnung bedacht, wenig später wegen des darin enthaltenen Songs »Endlich Wochenende« allerdings auf den Index gesetzt.

Bushido verließ 2004 das Label und wechselte zu Universal. Danach zeigten sich Auflösungserscheinungen. Die Veröffentlichungen der Firma gerieten stets in den Fokus öffentlichen Interesses, Verträge wurden nicht verlängert oder einzelne Musiker zogen es vor, die Zusammenarbeit mit dem Label zu beenden. Sido gründete mit Sektenmuzik 2007 ein eigenes Label mit ähnlicher Ausrichtung.

Weblink

www.aggroberlin.de (Offizielle Website des deutschen Schallplatten-Labels Aggro Berlin)