Alligator Records

Alligator Records, amerikanisches Schallplatten-Label, 1971 von Bruce Iglauer in Chicago gegründet.

Bruce Iglauer hatte als Leiter der Versandabteilung bei dem Label Delmark Records gearbeitet. Als sein Chef Bob Koester sich nicht bereit fand, eine Platte seiner Lieblings-Bluesband Hound Dog Taylor & The HouseRockers in das Programm seiner Schallplatten-Firma zu übernehmen, buchte er kurz entschlossen selbst ein Studio, nahm die Musik der Band auf und ließ 1000 Exemplare der Platte pressen.
Iglauer fand Gefallen an der Arbeit im Musikgeschäft und machte aus seinem unabhängigen Label in 40 Jahren eine erste Adresse für Blues- und Bluesrock-Musiker; es gilt als größtes unabhängig agierendes Blues-Label der Welt. Bald konnte Iglauer Musiker wie Big Walter Horton, Son Seals und Fenton Robinson unter Vertag, später folgten Koko Taylor, Albert Collins, Professor Longhair, Lonnie Brooks, Buddy Guy, Clifton Chenier, Johnny Winter und Robert Cray. In den 1990er-Jahren wuchs das Label schnell und veröffentlichte unter anderem Alben von Charlie Musselwhite, Elvin Bishop, Junior Wells, Luther Allison und Clarence Gatemouth Brown. Seit Mitte der 1980er-Jahre sind die Platten und CDs der Firma weltweit erhältlich, und nach der Jahrtausendwende wuchs die Zahl der lieferbaren Titel auf mehr als 300 an.



Weblink

http://www.alligator.com/ (Offizielle Website des amerikanischen Blues-Labels Alligator Records)